Abschnitt Hollabrunn übte Chemie-Unfall. Bei hochsommerlichen Temperaturen trafen einander die Mitglieder der Hollabrunner Schadstoffgruppe zu einer praktischen Übung. Annahme war ein Austritt von Chlorwasserstoffsäure aus einem Tankanhänger.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 09. August 2020 (18:03)

Nach Erkundung durch den Einsatzleiter, Feststellung des Schadstoffes sowie Information aller erforderlichen Behörden wurde das Gebiet weitläufig abgesperrt. Während ein Brandschutz aufgebaut wurde, rüstete sich ein Schutzanzugtrupp aus und der Dekontaminationsplatz zur Reinigung der Anzugträger wurde vorbereitet.

Die Schutzanzugträger dichteten schließlich das Leck in der Leitung ab und stellten Auffangbehälter bereit. Nach der Dekontamination konnte die Übung erfolgreich beendet werden.

Die Schadstoffgruppe Hollabrunn war mit 18 Mitgliedern aus den Feuerwehren Grund, Sitzendorf, Hollabrunn und Wullersdorf vertreten. Abschnittsfeuerwehrkommandant Markus Zahlbrecht und sein Stellvertreter Christian Holzer überzeugten sich vor Ort von der Schlagkraft der Mannschaft, wie Abschnittssprecher Dominik Westermayer berichtet.