150 Sekunden bis zur vollen Montur. Fünf Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Jetzelsdorf (Gemeinde Haugsdorf) und acht Mitglieder der FF Immendorf (Gemeinde Wullersdorf) legten heute mit Erfolg die Ausbildungsprüfung Atemschutz ab. Dabei mussten sie in 150 Sekunden vollständig für den Atemschutzeinsatz ausgerüstet sein.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 16. November 2019 (17:53)

In weiterer Folge galt es, eine Personenrettung aus einem verrauchten Raum durchzuführen, eine Hindernisstrecke korrekt zu überqueren und wiederum die Einsatzbereitschaft herstellen.

Das Team rund um Hauptprüfer Klaus Schüller war mit den gebotenen Leistungen sehr zufrieden. Bezirksfeuerwehrkommandant Alois Zaussinger, Haugsdorfs Abschnittsfeuerwehrchef Adolf Waltner und dessen Stellvertreter Gerhard Schmelzenbart sowie Hollabrunns Abschnittsfeuerwehrkommandant Markus Zahlbrecht und dessen Stellvertreter Christian Holzer stellten sich ebenso als Gratulanten ein wie Vizebürgermeisterin Martina Böck, die sich für die geopferte Zeit bedankte.  

In seiner kurzen Ansprache hob Landesfeuerwehrrat Zaussinger vor allem die Bedeutung der Ausbildungsprüfungen für etwaige Einsätze hervor.