Hollabrunn: Feuerwehr trainierte Höhenrettung. Am Freitag fand in Hollabrunn ein "Einsatzübungstag 2021" der Freiwilligen Feuerwehr Hollabrunn statt. Mehrere Schadenszenarien mussten von den Einsatzkräften abgearbeitet werden. Bei einer Station durfte die Höhenrettungsgruppe des Bezirkes Waidhofen/Thaya die örtlichen Kräfte unterstützen.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 31. Juli 2021 (09:42)

    Übungsleiter ABI Christian Holzer hatte sich einiges für den "Einsatzübungstag 2021" einfallen lassen. Leider mussten die ersten drei geplanten Szenarien aufgrund eines Realeinsatzes der Feuerwehr Hollabrunn gestrichen werden.

Doch das Hauptszenario "Bauunfall nach einer Explosion auf einer Baustelle einer Wohnhausanlage" konnte wie geplant durchgeführt werden. Hier wurden Personen unter Container eingeklemmt, mussten Personen von Balkonen gerettet und Pölzungsarbeiten zur Rettung weiterer Personen durchgeführt werden.

Eine weitere Person verunfallte auf einem Turmdrehkran und musste aus luftiger Höhe gerettet werden. Für die Rettung dieser Person wurde vom Einsatzleiter die Höhenrettungsgruppe nachgefordert. Nach einer ersten Lageerkundung durch die Höhenretter gemeinsam mit dem Einsatzleiter wurde die Taktik zur Rettung der Person besprochen.

Die notwendige Ausrüstung wurde durch die Höhenretter zum Verletzten transportiert und der Patient schonend in eine Korbschleiftrage umgelagert. Parallel dazu bereiteten die anderen Höhenretter die weitere Rettung vor. Der Patient wurde gemeinsam mit einem Höhenretter auf der Außenseite des Turmdrehkran in der Trage abgeseilt und am Boden den Rettungskräften zur weiteren Betreuung übergeben.