Obergruber waren wieder Abräumer. 450 Feuerwehrmitglieder stellten ihre Geschicklichkeit und ihre Schnelligkeit unter Beweis.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 24. Juni 2019 (09:28)

Etwa 450 Feuerwehrmitglieder kämpften bei den 38. Hollabrunner Abschnittsleistungsbewerben in 72 verschiedenen Durchgängen bei brütender Hitze um jede einzelne Sekunde. Die Wettkämpfe gingen heuer in Thern in Szene.

Die Sieger der Klasse A (Bronze) aus den vier Abschnitten des Bezirks, die am Ende jubelten: Alberndorf mit 39,46 Sekunden und 405,84 Punkten; Obergrub mit 39,05 Sekunden und 399,15 Punkten; Grübern mit 42,10 Sekunden und 395,00 Punkten; sowie Watzelsdorf 1 mit 40,79 Sekunden und 399,71 Punkten.

Obergruber Gruppe gewann den "Fire-Cup"

Im Vorjahr waren die Feuerwehren Kleinriedenthal, Obergrub, Grübern und Jetzelsdorf in den vier Feuerwehrabschnitten jeweils am schnellsten. Diese Gruppen traten im spannenden Parallelbewerb, "Fire-Cup" genannt, gegeneinander an. Die Wettkampfgruppe aus Obergrub ging dabei mit einer Bestzeit von 33,01 als Sieger hervor.

Bezirksfeuerwehrkommandant Alois Zaussinger dankte Franz Dinstl und seinem Team für die ausgezeichnete Organisation der Bewerbe und freute sich über die Anwesenheit zahlreicher Feuerwehrfunktionäre und prominenter Gäste, darunter die Abgeordnete Eva-Maria Himmelbauer, BH-Stellvertreter Karl-Josef Weiss, Bürgermeister Peter Steinbach und Ehrenoberbrandrat Johann Thürr. Die Siegerehrung musste wegen eines Unwetters kurzerhand vom Bewerbsplatz in die Festhalle verlegt werden.

Hintergrund:

Beim Feuerwehrleistungsbewerb geht es vor allem um Geschicklichkeit und Schnelligkeit. Die Handhabung der Geräte für einen klassischen Löschangriff geht dabei in Fleisch und Blut über. Die Feuerwehrmitglieder treten in Gruppen zu je 9 Mitgliedern an. In der Wertungsklasse Silber werden die Aufgaben per Los innerhalb der Gruppe verteilt. In der Klasse B dürfen Gruppen ab einer bestimmten Altersgrenze antreten und erhalten je nach Gesamtalter Zeitpunkte gutgeschrieben.