Eine Haube in Hollabrunn: Anerkennung in harter Zeit

Erneut zwei Hauben für Christoph Wagner, der nach Herz-Operation wieder in der Küche steht.

Erstellt am 03. Dezember 2021 | 05:12
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8243675_hol48haube_wagners_1_.jpg
Wurde auch im Gault&Millau 2022 mit zwei Hauben geadelt: Christoph Wagner.
Foto: NÖN

„Ich freu’ mich über die zwei Hauben, keine Frage“, sagt Christoph Wagner im NÖN-Gespräch. Der Restaurantführer Gault&Millau bewertete „Wagner’s Wirtshaus“ mit 13 von 20 möglichen Punkten, die zwei Hauben wurden somit gehalten.

Wagner ist zwar erprobter Haubenkoch, will aber weiter daran arbeiten, noch besser zu werden, auch wenn derzeit für ihn andere Dinge im Fokus liegen. „Gesundheit ist das Allerwichtigste in diesen Tagen.“ Der Hollabrunner erholt sich nämlich gerade von einer Herz-Operation. „Es geht bergauf“, blickt er zuversichtlich in die Zukunft.

An zwei bis drei Tagen stehe er schon wieder in der Küche. „Das tut mir gut, um den Kopf freizubekommen.“ Die erneute Auszeichnung tut da natürlich ebenfalls gut, auch wenn ihn die Bewertung zum Schmunzeln bringt. Laut Gault&Millau, wo unter anderem seine Ceviche vom Seesaibling gelobt wird, lernte er sein Handwerk „in Bordeaux“. „Es heißt im Bordeaux“, korrigiert Wagner, gemeint ist das Restaurant in Wien. -sf-