Junge Falken vor Verhungern bewahrt . Weil der Kirchturm renoviert wird und darum in ein Netz eingepackt wurde, kam ein Falkenpaar nicht mehr zu seinen vier Jungen. Diese warteten in ihrem Nest im Turmfenster auf ihre Eltern.

Von Sandra Frank. Erstellt am 21. Juli 2019 (16:06)

Dass die Renovierung des Göllersdorfer Kirchturms begonnen hat, lässt sich unschwer erkennen: Das Gerüst ist aufgebaut, der Turm wurde mit einem Netz umhüllt, zum Schutz vor herunterfallendem Material während der Renovierungsarbeiten. 

Genau diese Schutzmaßnahme wurde aber für jemanden zum Problem: Ein Nachbar bemerkte, dass ein Falkenpaar ständig über dem Turm kreiste. Außerdem war Vogelgezwitscher zu hören. 

Vier junge Falken im Turmfenster entdeckt

"Von der Sonntagspredigt unseres Pfarrers Michael Wagner – „man wird auch schuldig, wenn man Gutes unterlässt“- inspiriert, kletterten die stellvertretende Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Maria Mitterhauser und Pfarrgemeinderat Gerald Strommer auf das Gerüst", erzählt Pfarrgemeinderätin Gitti Pfeifer, dass die beiden herausfinden wollten, was es mit dem Gezwitscher auf sich hatte. Und siehe da, sie entdeckten vier junge Falken in einem Turmfenster!

Das Baustellennetz wurde geöffnet, damit die Falken ihre Jungen wieder versorgen können. Mitterhauser sah eine Woche später nach den Vögeln und ist erleichtert: "Die vier jungen Falken sind bereits gewachsen und sind wohlauf."

Somit konnten die ohnehin gefährdeten Greifvögel, die für das Bekämpfen von Mäusen sehr wichtig sind, gerettet werden.