Hardegg

Erstellt am 30. Mai 2018, 11:45

von NÖN Redaktion

Wildnis in Metropole der Artenvielfalt. Gäste waren auf Tuchfühlung mit Fauna und Flora in Hardegg.

Viel zu entdecken war am Pfingstsonntag; das nutzten über 200 Besucher aus Österreich und Tschechien. Experten des Nationalparks und des Naturhistorischen Museums sowie die Burg Hardegg informierten an sieben Plätzen über die Vielfalt der in Hardegg versteckten Tier- und Pflanzenwelt.

Die Fledermäuse der Burg lernte man genauso kennen wie Reptilien und Amphibien. Eine Äskulapnatter in Händen zu halten oder den Laubfrosch zu küssen, war für Kinder und deren Eltern eine nicht alltägliche Erfahrung. Raubwanzen und Blattkäfer enthüllten unterm Mikroskop ihre Schönheit.

Die Besucher suchten nach verschiedensten Tierarten und machten bei der Thayabrücke Bekanntschaft mit dem zurückgezogenen Edelkrebs. Manche durften dem außergewöhnlichen Schauspiel einer im Wasser jagenden Würfelnatter beiwohnen: Die erbeutete Koppe hat sich weniger gefreut.

Kinder bewiesen an der Wildkatzenstation, dass sie ebenso geschickte Mäusefänger sind wie der Waldbewohner. Auf der Wiese gegenüber falteten Gäste Origami-Tiere nach den Vorbildern der Natur; auch Blauwale waren dabei – und nein, die kommen in Hardegg nicht vor.