Neujahrsempfang: "Danke, lieber Jogi". Eine besondere Fundraising-Aktion für „Hilfe im eigenen Land“ findet im Mai statt. Wer wandert mit?

Von Sandra Frank. Erstellt am 22. Januar 2019 (09:11)

„206 Familien konnten wir 2018 unterstützen“, zeigte sich das Team rund um Präsidentin Sissi Pröll vom Verein „Hilfe im eigenen Land“ bei seinem Neujahrsempfang dankbar und erfreut. „Diesen Empfang verstehen wir als Dankeschön an große und kleine Spender, die ehrenamtlich tätigen Landesleiter sowie enge Freunde, die unseren Verein positiv nach außen tragen“, sagt die Radlbrunnerin.

Es gehe auch darum, immer wieder über die Arbeitsweise zu berichten, „denn wir kennen jeden Notfall persönlich und das eingenommene Spendengeld wird eins zu eins dorthin gebracht, wo es gebraucht wird“, bedankte sich Sissi Pröll in ihrer Ansprache.

Benefizmarsch: von St. Pölten nach München 

Zu berichten gab es auch über Zukünftiges. Im Mai 2019 wird es eine besondere Fundraising-Aktion geben; einen Benefizmarsch, den der „Hilfe im eigenen Land“–Unterstützer Helmut Bauer zurücklegen wird. Er marschiert zwischen 3. und 11. Mai von St. Pölten nach München. Hintergrund ist eine verlorene Wette, von der niemand gedacht hätte, dass Helmut Bauer sie jemals verlieren könnte. Die kecke Ansage lautete: Sollte Deutschland in der Vorrunde der Fußball-WM ausscheiden, dann gehe er eben nach München. „The Walk für Hilfe im eigenen Land – das wird kein Spaziergang!“, meinte Sabine Petzl, die als Erste angeboten hat, beim Marsch dabei zu sein.

„Danke, lieber Jogi Löw“, sagen Bundesleiterin Elfriede Straßhofer und Büroleiterin Raffaela Lobner-Gmundner mit einem Augenzwinkern – gäbe es doch diese tolle Charity-Aktion ohne das Ausscheiden von Deutschland bei der Fußballweltmeisterschaft nicht.