Hollabrunn

Erstellt am 14. Juni 2018, 09:21

von NÖN Redaktion

Borkenkäfer setzt auch Kirchenwald zu. Die Witterungsverhältnisse und besonders die heißen und trockenen Sommer 2015 und 2017 haben die Anfälligkeit von Fichten und Kiefern gegenüber dem Borkenkäfer stark erhöht.

Gemeinde

Das bekommt auch die Stadtgemeinde Hollabrunn zu spüren. Im Kirchenwald hat der Schädling bereits großen Schaden angerichtet. Um noch Schlimmeres zu verhindern und weitere Schäden an umstehenden Bäumen zu verhindern, wurden vom Käfer befallene Kiefern und Fichten entfernt, wie die Gemeinde in einer Aussendung berichtet.

Die nur wenige Millimeter großen Insekten bohren sich durch die Rinde und zerstören dort durch Fraß das für den Baum lebensnotwendige Bastgewebe. In den meisten Fällen sterben die von Borkenkäfern besiedelten Bäume binnen kurzer Zeit ab. Der rasche Abtransport des Holzes soll die rasche, geradezu explosionsartige Vermehrung des Schädlings eindämmen.