Brand in Mittelschule dürfte gelegt worden sein

Der Schaden soll sich zwischen 300.000 und 400.000 Euro bewegen.

APA / NÖN.at Erstellt am 27. September 2021 | 11:26
New Image
Foto: BFKDO Hollabrunn

Polizeisprecher Johann Baumschlager teilte dies am Montag auf Anfrage mit und bestätigte damit einen Onlinebericht des "Kurier". Laut NÖN-Informationen soll sich der Schaden zwischen 300.000 und 400.000 Euro bewegen. Die Ermittlungen dauerten vorerst an, Beamte des Bundes- und Landeskriminalamts waren an Ort und Stelle.

Baumschlager sprach davon, dass das Feuer, das im Innenhof des Schulgebäudes seinen Ausgang genommen hatte, "offenbar an sechs Stellen gelegt" worden war. Angefordert wurden am Montag Brandspürhunde, zudem verschafften sich die Beamten mittels Drohne einen Überblick.

Nach Angaben der Helfer hatten sich die Flammen von vor dem Objekt platzierten Mistkübeln auf die Fassade ausgebreitet. Fünf Feuerwehren wurden alarmiert, die Flammen rasch unter Kontrolle gebracht.

Stark in Mitleidenschaft gezogen wurden u.a. Lagerräume und Toiletten. Betroffen war aber auch der Chemiesaal der Mittelschule. Dort war laut Bezirksfeuerwehrkommando Hollabrunn noch am Sonntag die Schadstoffgruppe im Einsatz. Etwa 60 Behälter mit Kleinmengen unterschiedlichster Stoffe wurden aus dem Objekt geholt und an einen gesicherten Abstellplatz gebracht.