Galerie grenzART: Die Maske als Kunstobjekt. Die neue Ausstellung „May you live in interesting times 2021“ der Hollabrunner Galerie grenzART in der Sparkassegasse wurde am Freitag (18. Juni) eröffnet und kann bis 11. Juli besucht werden.

Von Belinda Krottendorfer. Erstellt am 20. Juni 2021 (09:23)
Haben Corona in ihrer Kunst verarbeitet: Norbert Maringer, Sonia Gansterer, Julia Bugram, Martin Schmidt, Andy Wallenta, Christine Krapfenbauer-Cermak, Franz Seitl, Septicwag, Hanna Scheibenpflug, Gudrun Seitl, Ilse Sandmair, Gerald Nigl, Janos Szurcsik, Martin Nimmervoll und Christine Maringer (v.l.).
Usercontent, Belinda Krottendorfer

Die Gäste wurden von Ilse Sandmair begrüßt, anschließend las Gerald Nigl aus seinem neuen Buch „Hinterm Sprüh:Nebel spröder Wolke Herkunft“. Bei dieser Gruppenausstellung der grenzART-Künstler war Corona ein zentrales Thema, denn das Element, das am häufigsten in den Werken vorkommt, ist die Corona-Maske.

„Im letzten Jahr wurden zwischenmenschliche Kontakte reduziert und Begegnungen waren nur eingeschränkt möglich. Der Ausdruck unserer Gefühle war und ist bis heute unter Masken versteckt“, erklärt Martin Schmidt sein Werk „Hidden Feelings“.

Die Galerie grenzART bietet heuer übrigens wieder ein Ferienspiel für Kinder ab 5 Jahren an, das am 9. Juli im Garten der Galerie stattfindet.