Pfadfinder nehmen Abschied von ihrem Heim. Ihr altes Heim in der Robert Löffler-Straße ist bald Geschichte. Die Pfadfinder versteigerten einige Gegenstände ihrer aktuellen Bleibe, um Geld für die neue am ATSV-Platz aufzustellen.

Von Ulrike Grünauer. Erstellt am 24. Juni 2019 (09:29)

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge begingen die Hollabrunner Pfadfinder ihr Abschiedsfest von ihrem „alten Heim“. Selbst ein kurzer, aber heftiger Regenschauer tat der Stimmung keinen Abbruch. Gerald Aichinger, der die Gruppenführung innehat, betonte: „Was für manche schlechtes Wetter bedeutet, ist für uns Pfadfinder und die Besucher nicht so schlimm.“

Bei der unterhaltsamen Versteigerung einiger alter Heim-Gegenstände unter „Auktionator“ Fritz Dimmel wurden rund 1.000 Euro für das neue Pfadfinderheim beim ehemaligen ATSV-Platz eingenommen. Obmann Rainer Wunderl war gerührt: „Für viele war es von hohem Wert, sich gebührend zu verabschieden.“ Da wurde einigen bei Lagerfeuer und Klängen der Band „Lost Boyscouts“ doch ein bisschen wehmütig zumute.