Göllersdorfer SPÖ stolz auf „wöd“ Frauen. Nach Interesse und Know-how werden bei den Göllersdorfer Sozialdemokraten die Funktionen besetzt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 11. März 2019 (13:29)
SPÖ Göllersdorf
Vorsitzender Stefan Hinterberger ist stolz "wöd" Frauen wie Isabella Raberger, Daniela Poisinger oder Brigitta Pfeifer (v.l.) im Team der Sozialdemokraten zu haben.

„Zwei von unseren fünf Gemeinderatsmitgliedern sind weiblich“, erzählt Brigitta Pfeifer, eine der beiden SPÖ-Frauen im Göllersdorfer Gemeinderat. Pfeifer ist außerdem Vorsitzende des örtlichen Pensionistenverbands. „Wir besetzen verschiedene Funktionen in der Gemeinde und in der Partei aber nicht vorrangig nach dem Geschlecht, sondern nach Interesse und Know-how“, betont die Mandatarin.

Isabella Raberger ist die zweite Rote im Bunde. Sie ist Vorsitzende des Prüfungsausschusses und Mitglied im Mittelschulausschuss.  

Er sei stolz auf die „wöd“ Frauen in seiner Partei, ist SPÖ-Vorsitzender Stefan Hinterberger sehr froh über die weibliche Unterstützung in seinem Team. Den Shitstorm, den ein deutsches Unternehmen wegen einer Aktion zum Weltfrauentag erntete, weil unter einem Bild von fünf Vorstandsdirektoren zu lesen war, dass sich diese Gedanken über weibliche Vorbilder machen, verfolgte Hinterberger mit einem Schmunzeln. „Wir halten es da zum Glück anders.“  

Starke Frauen in den Reihen der Göllersdorfer SPÖ

„Wir wollen aber nicht nur unsere Gemeinderätinnen anlässlich des Weltfrauentages vor den Vorhang holen. Wir haben in den vergangenen Jahren viele neue Mitglieder gewonnen. Darunter eben auch einige starke Frauen“, zählt Raberger mit Daniela Poisinger, Andrea Raidl, Andrea Poisinger, oder Sandra Hinterberger weitere Mitstreiterinnen auf, die das Göllersdorfer Team verstärken. „Oder die Vorsitzende der Volkshilfe im Bezirk Hollabrunn, Herta Poisinger, die ebenfalls aus unserer Gemeinde kommt.“  

„Aber - dass wir auf unsere Herren genauso stolz sind, das möchten wir an dieser Stelle schon erwähnen“, lachen Pfeifer und Raberger.