Ehemalige Tischlerei ist neuer Kunst- und Kulturtreffpunkt

Die beiden Künstler Thomas Vögel und Gesche Glöyer haben in Kleinweikersdorf eine alte Tischlerei in ein Atelier verwandelt, das bereits von vielen Gästen besucht wurde.

Erstellt am 27. Oktober 2021 | 13:31

Bei den Tagen der "Offenen Ateliers" zeigten Thomas Vögel und Gesche Glöyer erstmals ihre Fotoarbeiten im Kleinweikersdorfer Atelier. 

Die beiden Künstler, die sich im Weinviertel ein Domizil geschaffen haben, waren viele Jahre beim Film tätig und haben für Spielfilme, zum Beispiel „Schlafes Bruder“, und TV-Serien wie „Soko Donau“ die Szenenbilder gebaut. Im Rahmen dieser Tätigkeit sind während der Dreh- und Aufbauarbeiten ihre eigenen Fotografien entstanden.

Vögels Arbeiten sind meist in Schwarz-Weiß gehalten. In seinen Bildkompositionen finden sich Spiegelungen und Umkehrungen von Landschaften sowie Gegenständliches, gemischt mit surrealen Elementen. Es gibt auch Werke, die für eine konkrete Szenenbildausstattung eingesetzt wurden, wie zum Beispiel die kleinformatigen Fotografien von geackerten Feldern.

Ein Ausstellungsraum mit Requisiten und Bühnenelementen

Glöyer zeigt vor allem Aufnahmen aus dem Weinviertel. Neben beeindruckenden Stimmungsbildern gibt es einiges zum Schmunzeln, wie etwa einen Gartenfrosch hinter einem Gartengitter bei Ernstbrunn. Expressiv und malerisch ist ihre Auswahl von Fotoarbeiten, die etwa israelischen Türschlössern gewidmet sind. 

Der Ausstellungsraum ist eine ehemalige Tischlerei, die die beiden seit vier Jahren adaptieren. Dort, in der umgebauten Betriebshalle, gibt es genügend Platz, um die Sammlung der zahlreichen Requisiten, Modelle und diversen Bühnenelemente zu lagern und ausgewählte Stücke zu präsentieren, wie eine große, gemalte, witzig-kreative Europakarte, auf der das Weinviertel als „Großes Viertel“ eingezeichnet ist. 

Geplant ist ein neuer Kunst- und Kulturtreffpunkt, und mit dem "Offenen Atelier" scheint der erste Schritt dahin gelungen zu sein.