Lustiges Narrenfest in Pulkau. Der Bürgermeister als Spion, der Pfarrer als Noah und seiner Arche - so waren die beiden beim Faschingsumzug in Pulkau unterwegs, gemeinsam mit anderen Narren.

Von Sandra Frank. Erstellt am 04. März 2019 (16:03)

Beim Pulkauer Faschingstreiben nahmen 20 Gruppen teil - von der Ponypolizei über die Arche Noah mit Hochwürden Jerome Ciceu bis hin zum lustigen Geheimdienstspion in der Person von Bürgermeister Manfred Marihart. Eine weiterer Hingucker im Umzug war die große Gruppe „Glasfaser im Retzerland“

Zwei Musikkapellen aus der Stadt Pulkau und Deinzendorf begleiteten den Narrenzug zum Rathausplatz, wo die feierliche Verbrennung der Faschingspuppe über die Bühne ging. Beim Gschnas feierten die Maskierten bis weit nach Mitternacht.