Neuer Bildungsraum: Start für die „Montagsakademie". Die „Montagsakademie“ der Uni Graz wird in Maissau gestreamt.

Von Sandra Frank. Erstellt am 26. September 2020 (04:29)
Drei MaissauerGemeinderätinnen – Michaela Brickl(vorne), Michaela Zellhofer undChrista Fleschitz (r.) – treten für Bildung ein und freuen sich über einen neuen großen Bildschirm mit Internetanschluss. Dort wird der erste Vortrag der „Montagsakademie“ der Uni Graz am12. Oktober live gestreamt.
Sandra Frank

„Viel haben wir noch nicht gemacht, es kam ja gleich der Lockdown“, sagt Bildungsgemeinderätin Michaela Zellhofer über den neuen Maissauer Bildungsraum. Dieser ist im Gemeindeamt untergebracht und spielt alle technischen Stückerl.

Der Bildungsraum wird durch eine Kooperation mit der Leader-Region mit der entsprechenden Technik ausgestattet und steht für jegliche Bildungsveranstaltung kostenlos zur Verfügung.

„Wenn die Leute Neues hören, dann sind sie eine Bereicherung für die Gemeinde. Dann haben sie mehr Ideen und bringen sich ein.“ BhW-Leiterin Christa Fleschitz

Das Bildungsteam in Maissau besteht aus Michaela Zellhofer, Christa Fleschitz und Michaela Brickl. Die drei Damen freuen sich über den „tollen neuen Bildschirm mit WLAN“. Nach der coronabedingten Pause soll es am 12. Oktober endlich wieder losgehen, und zwar mit der „Montagsakademie“.

Was das ist? Allgemein verständliche Vorträge aus der Welt der Wissenschaft der Uni Graz werden via Live-Stream übertragen. Im Herbst sind es vier an der Zahl, die in den Bildungsräumen des Weinviertels zu sehen sein werden. Den Auftakt macht eben der Maissauer Bildungsraum. Das Thema wird die Rolle der Wissenschaft in globalen Krisen aller Art sein.

Bildung forme die Persönlichkeit und erweitere den Horizont, betont Zellhofer, Direktorin der Maissauer Mittelschule, warum sie Wissen vermitteln will. Fleschitz, die das Bildungs- und Heimatwerk leitet und sich wie Zellhofer seit 25 Jahren für Bildung engagiert, schildert ihren Zugang: „Wenn die Leute Neues hören, dann sind sie eine Bereicherung für die Gemeinde. Dann haben sie mehr Ideen und wollen sich – hoffentlich – ins Gemeindeleben einbringen.“ Für Brickl, die wie die beiden anderen Damen dem Gemeinderat angehört, sind es die „Gespräche nach den Veranstaltungen“, die wichtig sind. Vor allem, weil sich die Amethyst-Stadt über regen Zuzug freut – so entstehen neue Kontakte.

Pubquiz in der Mautstube

Wenn der Bildungsraum im Gemeindeamt in der Franz-Gilly-Gasse einmal zu klein werden sollte, kann auf die andere Straßenseite ausgewichen werden: Im Musikheim fanden schon öfters Bildungsveranstaltungen statt, ebenso wie in der Amethyst Welt. „Und früher in Gasthäusern“, trauern die drei Damen mancher Gastronomie nach.

Fleschitz etablierte in der Mautstube indes ein Pubquiz, das sich großer Beliebtheit erfreut. Die Gemeinderätin erstellt die Fragen selbst, wichtig ist es ihr auch hier, Wissen zu vermitteln: „Ich stelle nicht nur die Frage, ich gebe immer auch zwei, drei Sätze an Informationen dazu.“

Zellhofer hegt einen Zukunftswunsch, der Bildung und Kultur betrifft: Sie will, dass Maissau seine Künstler präsentiert. Davon gebe es einige. Hinter dieser Veranstaltung steckt ein Benefizgedanke. „Ich stell’ mir das sehr bunt vor“, sieht sie das abendfüllende Programm bereits vor ihrem geistigen Auge.