Clara Schumann: Die Musik einer lange Unbekannten. Am Sonntag (20. Oktober) würdigt die Musikschule die Pianistin und Komponistin Clara Schumann mit einer Hommage im Historischen Festsaal Hollabrunn.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 17. Oktober 2019 (14:08)
Clara Schumann im Jahr 1935, als sie noch unverheiratet war und Wieck hieß.
Lithografie von Julius Giere

Die Rezeption von Clara Schumanns Musik ließ lange auf sich warten. Oft stand ihr berühmterer Mann Robert Schumann im Vordergrund und Claras Werk lief Gefahr in Vergessenheit zu geraten. 

Doch Qualität setzt sich durch, könnte man sagen. Und heutzutage hat Clara Schumann sich mit ihren Kompositionen einen festen Platz in den Konzertprogrammen erarbeitet. Die Pianistin, Komponistin, Klavierprofessorin und Editorin, die 1819 in Leipzig zur Welt kam und 1896 in Frankfurt am Main starb, feiert heuer ihren 200. Geburtstag. Diesen würdigt die Musikschule mit einem Konzert am 20. Oktober um 11 Uhr im Historischen Festsaal in der Sparkassegasse 1.

Lehrer und Schüler präsentieren Werke des ehemaligen Wunderkinds Clara, aber auch Kompositionen aus dem Umfeld Schumanns, also etwa von ihrem Gatten und Johannes Brahms. Gerhard Hofbauer, Christoph Valdhaus und die Nachwuchssängerin Anja Mittermüller werden das Leben Clara Schumanns in kleinen Szenen Revue passieren lassen. Der Eintritt ist frei.