Neues Ortszentrum in Niederfladnitz wurde eröffnet. Das neue Ortszentrum mit einem Nahversorger, einer Arztordination und zwei Mietwohnungen ist fertig und in Betrieb.

Von Sandra Donnerbauer. Erstellt am 16. März 2019 (07:03)
Donnerbauer
Eröffnung: Eva-Maria Himmelbauer, Richard Hogl, Ludwig Schleritzko,Pfarrer Stanislaw Milczanowski, die Ärztinnen Katharina Heger und Anna Katharina Margeta, Daniela Effler, Bürgermeister Heribert Donnerbauer (v.l.) sowie die Kinder der Ärztinnen.

Nach nur knapp einem Jahr zwischen Planung und Fertigstellung darf sich Niederfladnitz über ein neues Ortszentrum freuen. Der Neubau, der nun einen Nahversorger, die Ordination der beiden Ärztinnen. Anna Katharina Margeta und Katharina Heger sowie zwei kleine Mietwohnungen beinhaltet, wurde am Samstag von Ludwig Schleritzko feierlich eröffnet.

„Mit dem Bau ist ein großartiger Dreiklang gelungen, der die Bedürfnisse der Menschen erfüllt“, gratulierte der Landesrat, der als ehemaliger Nationalpark-Direktor auch das Vorgängergebäude noch sehr gut kannte.

Schloss soll durch Neubau keine „Konkurrenz“ bekommen

Der Retzer Architekt Christopher Oberstaller legte bei der Planung Wert darauf, dass das gegenüberliegende Schloss durch den Neubau keine „Konkurrenz“ bekommt: „Material und Farbwahl wurden sehr dezent gewählt.“

Nationalratsabgeordnete Eva-Maria Himmelbauer wies besonders auf das veränderte Konsumverhalten hin: „Trotzdem gibt es am Land sehr viele Angebote. Wir müssen sie nur nutzen“, gratulierte sie zum zweiten Nahversorger in der Gemeinde. Landtagsabgeordneter Richard Hogl gefiel besonders die funktionierende Gruppenordination: „Es ist wichtig, dass Ärzte auch Freizeit haben. Diese Ordination ist ein sehr positives Beispiel, ich werde es sicher oft im Bezirk erwähnen.“

Auch die zweite Praxis in Riegersburg will die Gemeinde in den kommenden Monaten noch renovieren. „Ab Herbst haben wir damit die ärztliche Versorgung für die nächsten Jahrzehnte sichergestellt“, freut sich Bürgermeister Heribert Donnerbauer, für den die Eröffnung der letzte öffentliche Auftritt in dieser Funktion gewesen sein wird. Er appelliert an die Bevölkerung: „Wir haben es in der Hand; wir werden dieses Zentrum so lange haben, so lange wir es nutzen.“