Brand in Scheune: Familie griff beherzt ein. Weil in einer Scheune Feuer ausgebrochen war, wurde am Dienstagvormittag in Oberfellabrunn ein Notruf abgesetzt. Sechs Feuerwehren wurden in Marsch gesetzt, tatsächlich eingreifen mussten letztlich aber nur die örtlichen FF-Kameraden.

Von NÖN Redaktion. Update am 19. Januar 2021 (11:34)

"Glücklicherweise haben die Besitzer den Brand frühzeitig erkannt und umgehend die Feuerwehr alarmiert. Zusätzlich setzte die Familie erste Löschmaßnahmen mit Feuerlöschern und Gartenschlauch. Damit konnte die Ausbreitung eingedämmt werden", berichtet Bezirksfeuerwehrkommandant Alois Zaussinger. 

Wenige Minuten später traf die FF-Mannschaft aus Oberfellabrunn unter Einsatzleiter Jürgen Zeinler ein und führte die finalen Löscharbeiten durch. Die Feuerwehren Groß und Hollabrunn standen vor Ort in Bereitschaft. Die Trupps aus Magersdorf, Suttenbrunn und Ziersdorf wurden auf bereits auf der Anfahrt informiert, dass kein Einsatz notwendig ist.

Nach den Löscharbeiten wurde das landwirtschaftliche Objekt noch mit einer Wärmebildkamera auf versteckte Glutnester kontrolliert. "Nur durch das beherzte Eingreifen der Familie und des raschen Einsatzes der Feuerwehr Oberfellabrunn konnte ein Übergreifen auf die gesamte Scheune verhindert werden", betont Zaussinger.