Preis für "Maissauer Knoten" mit Radweganbindung

Wie Mobilität in Zukunft möglichst clever gestaltet werden kann, haben Niederösterreichs Gemeinden beim diesjährigen Mobilitätswettbewerb „Clever mobil“ aufgezeigt. In der Hauptregion Weinviertel holte die Stadtgemeinde Maissau den Sieg.

Erstellt am 28. November 2021 | 19:19
Lesezeit: 1 Min
New Image
Hauptregionssieger Maissau (v.l.): Marceline Martischnig (NÖ.Regional), Bürgermeister Josef Klepp, Maissaus Mobilitätsbeauftragte Christa Fleschitz sowie Landesrat Ludwig Schleritzko.
Foto: Josef Bollwein

Die besten Ideen und Projekte wurden ausgezeichnet und mit insgesamt 70.000 Euro an Preisgeld belohnt. Landessieger 2021 wurde Pfaffstätten im Bezirk Baden. Aus dem Bezirk Hollabrunn zählte Maissau zu den Gewinnern.

Die Stadtgemeinde Maissau überzeugte mit ihrer Projekteinreichung „Multimodaler Knoten mit Radweganbindung Maissau“. Die Herstellung notwendiger und sicherer Infrastruktur zu und an (Bus-)Bahnhöfen fördere umweltfreundliche Mobilitätswegeketten. Somit können Pkw-Kilometer reduziert werden und kann gleichzeitig ein aktiver Beitrag zum Erreichen der Klimaziele geleistet werden.

Landesweit gab es 45 Projekteinreichungen, acht davon kamen aus dem Weinviertel. Als Hauptregionssieger erhielt Maissau 10.000 Euro für die Umsetzung seines Projekts. „Die Gewinner zeichnen sich durch Einfallsreichtum aus und sind mit ihren Projekten Vorbild für andere Gemeinden. Uns war es wichtig, jene vor den Vorhang zu holen, deren Ideen möglichst positive Auswirkungen auf unsere Umwelt haben, aber auch leicht auf andere Gemeinden umzulegen sind“, erklärt Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.