Erstellt am 13. Juni 2018, 14:32

von Sandra Frank

Lauf für die Menschlichkeit: Mehr als nur ein Lauf . 131 Schüler gingen an den Start, um für den guten Zweck zu laufen. Der Reinerlös geht an die VS Ravelsbach.

131 Kinder aus 30 Pflichtschulen des Bezirks gingen beim „Lauf für die Menschlichkeit“ am Ravelsbacher Sportplatz an den Start. Jedes Kind hatte einen Sponsor, der pro gelaufener Runde fünf Euro spendete. Dieser Erlös wird für einen karitativen Zweck verwendet.

„Dieser Benefizlauf ist ein Event der besonderen Art“, erklärt Maria Breindl, Bezirksleiterin des Österreichischen Jugendrotkreuzes (ÖJRK). Mit ihrem Team organisierte sie den Lauf bereits zum siebten Mal.

Die Kinder waren mit großer Begeisterung dabei, angefeuert wurden sie von ebenso begeisterten Zuschauern.

Begeisterung auch bei den Sponsoren

Begeisterung für den Lauf ortet Breindl aber auch bei den Sponsoren: Banken beteiligten sich finanziell und steuerten die Startnummern bei. Bürgermeister Walter Schmid und sein Vize Josef Kaltenböck luden jedes Kind auf ein Getränk und einen Apfel ein. Die Bäckereien versorgten die Läufer mit einem Kornspitz.

Dem Hollabrunner Stadtamtsdirektor Franz Stockinger und Andreas Leeb vom Hollabrunner Bauamt dankte das Team besonders. „Die beiden sponsern seit Beginn an die Schüler der Hollabrunner Sonderschule – eine großzügige und dankenswerte Geste!“, betont Breindl, die selbst Lehrerin an der ASO Hollabrunn ist.

Den Reinerlös des Benefizlaufes, der zu Redaktionsschluss noch nicht feststand, erhält die Volksschule Ravelsbach zur besonderen Unterstützung der Kinder mit erhöhtem Förderbedarf. Konkret wird damit die Musiktherapie finanziert.

Pflichtschulinspektor Josef Fürst hatte die Ehre, den Läufern ihre Urkunden zu überreichen. Es war ihm auch wichtig, sich beim Organisationsteam für den reibungslos abgelaufenen Nachmittag zu bedanken, der ganz im Zeichen des ÖRJK und seiner werteerzieherischen Intention stand.