Ecker: "Hätte verhindert werden können". Landtagsabgeordneter Georg Ecker ist überzeugt, dass das "Hütterl am Teich" noch bestehen könnte, wäre die Hollabrunner ÖVP kompromissbereit gewesen.

Von Sandra Frank. Erstellt am 14. März 2019 (13:39)
Perwein
Georg Ecker (Die Grünen) bedauert das Aus für das "Hütterl am Teich".

"Das ist extrem schade und wäre leicht zu verhindern gewesen", sagt Landtagsabgeordneter Georg Ecker (Die Grünen) in einer ersten Reaktion, als er vom Aus für das "Hütterl am Teich" in Hollabrunn erfährt. Er ist überzeugt: "Da ist ein erfolgreicher Unternehmer, der viel für die Hollabrunner Jugend getan hat, regelrecht vertrieben worden." Die Hollabrunner ÖVP habe eine lange Zeit keinerlei Kompromissbereitschaft gegenüber Seifried gezeigt. 

"ÖVP unter Bürgermeister Bernreiter"

Ursprung des Konflikts war der Kindergartenbau, der ursprünglich am Ort des Hütterls geplant war. Nachdem der Kindergarten verlegt worden war, hätte nach Meinung der Hollabrunner Grünen auch das Hütterl am Strudelteich bestehen bleiben können.  "Die ÖVP unter Bürgermeister Bernreiter blieb daraufhin leider stur - die Gründe sind für mich noch immer völlig unverständlich", sagt Ecker. 

Die Grünen wünschen dem Hütterl-Wirten für seine zukünftigen Projekten alles Gute: "Danke an Hannes Seifried und sein Team für die langjährige Aufwertung des Hollabrunner (Nacht-)Lebens."