Bezirk Hollabrunn

Erstellt am 07. Februar 2019, 07:40

von Sandra Frank

Hollabrunn: Über 20.300 Alarmierungen für Rotes Kreuz. Im Jahr 2018 hat sich beim Roten Kreuz Hollabrunn und der Ortsstelle Haugsdorf einiges getan, wie aus der vor kurzem veröffentlichten Leistungsbilanz hervorgeht

Das Rote Kreuz zieht eine stolze Bilanz über das Jahr 2018: Der Fuhrpark wurde aufgestockt, eine neue Dienststelle wird in Hollabrunn erbaut und 2019 bezogen.  |  Rotes Kreuz

Der Neubau der Hollabrunner Rotkreuz-Bezirksstelle, der bereits 2017 gestartet ist, verläuft nach Plan. In den Sommermonaten 2019 soll die Übersiedelung des Rettungsdienstes beginnen. 

Die derzeitige Dienststelle wird weiterhin im Besitz des Roten Kreuzes (RK) bleiben. Sie soll als Stützpunkt für Gesundheit- und Sozialdienst fortgeführt werden. Auch in der Ortsstelle Haugsdorf wurden im vergangenen Jahr Renovierungsarbeiten vorgenommen. Außerdem wurde der Fuhrpark um einen Behelfskrankenwagen erweitert.

20.300 Alarmierungen und 900.000 Kilometer

Im Rettungs- und Transportdienst gab es im Jahr 2018 über 20.300 Alarmierungen im Bezirk. Mit einem Notarzteinsatzfahrzeug, zwei Rettungstransportwagen, acht Krankentransportwagen, vier Behelfskrankentransportwagen und drei zusätzlichen Einsatzfahrzeugen in der Ortsstelle Haugsdorf wurden insgesamt über 900.000 Kilometer zurückgelegt. Der Notarzt wurde über 1.100 Mal Notfällen gerufen.

Um einen reibungslosen Ablauf bei den zahlreichen Einsätzen des Roten Kreuzes zu gewährleisten, wurden viele Einsatzübungen im Pulkautal durchgeführt. 

Ehrenamtliche sichern Rotkreuz-Betrieb

Zehn hauptberufliche Mitarbeiter und 18 Zivildiener sind in den Dienststellen Hollabrunn und Haugsdorf beschäftigt. Dem Roten Kreuz ist es wichtig, sich bei den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern zu bedanken. „Ohne deren freiwilligen Einsatz wäre es nicht möglich, so viele Dienstleistungen anzubieten und so viele Einsätze zu fahren“, heißt es in der diesjährigen Leistungsbilanz. 

Der Gesundheit- und Sozialdienst des Roten Kreuzes hat sich in den letzten Jahren zu einem umfangreichen Tätigkeitsbereich entwickelt. Im Jahr 2000 wurde in diesem Bereich mit dem Notruftelefon begonnen. Heute umfasst der Bereich 18 unterschiedliche Angebote. Darunter unter anderem betreutes Reisen, Krisenintervention und Medikamentenhilfe.

2.150 Blutkonserven bei 18 Blutspendeaktionen

In insgesamt 18 Blutspendeaktionen konnten im abgelaufenen Jahr mehr als 2.150 Blutkonserven an die Blutspendezentrale übergeben werden. Damit konnte das Rote Kreuz einen wesentlichen Teil zur Versorgung der Krankenhäuser mit dem wichtigen Medikament „Blut“ beigetragen.

Mehr als 600 Personen nahmen an Erste Hilfe Kursen, Auffrischungskursen und Säuglings- und Kindernotfallkurse teil. Auch die eigenen Mitarbeiter wurden laufend aus- und fortgebildet. Führungskräfteausbildungen wurden besucht, sodass die vom Roten Kreuz geforderten Aufgaben professionell bearbeitet werden können.