250 erkundeten Hollabrunner Unterwelt. Zum dritten Mal lud der Kellergassenverein zum Eintauchen in die geheimnisvolle Unterwelt der Sitzendorfer Kellergasse in Hollabrunn und rief dazu einen "Schlankltag" aus - nach altem Brauch, wonach in den Tagen zwischen Weihnachten und Dreikönig die landwirtschaftliche Arbeit weitgehend ruhte und die Weinbauern in den Kellern zusammentrafen.

Von Red. Hollabrunn. Erstellt am 28. Dezember 2019 (17:19)

Etwa 250 Besucher machten sich auf den Weg zu den offenen Kellern und erkundeten die Vielfalt der Kellerröhren, wie Kellergassenobmann Manfred Breindl berichtet: „Wir freuen uns sehr über das große Interesse und die vielen anregenden Kellergespräche“, freute er sich besonders über die vielen Gäste aus der näheren und weiteren Umgebung, die  Hollabrunn am fünftletzten Tag des Jahres aus einer gänzlich anderen Perspektive kennengelernt haben. 

Folgende Kellerbesitzer hatten ihre Kellerröhren zugänglich gemacht: Ilse Grabl (Lösskeller des Kellerkatzenweges), Friedrich und Margot Hainzl, Robert und Eva Köllner, Josef Nusser, Johannes Potschka, Karl Rohringer, Familie Schnötzinger sowie Franz und Patrizia Stockinger.