Hollabrunns FF-Chef Holzer dankt ab. Zuständiger Stadtrat und Bezirksfeuerwehrchef bedauern die Entscheidung von Christian Holzer, kürzerzutreten.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 25. April 2019 (04:14)
NÖN-Archiv
Bild einer NÖN-Reportage aus dem Jahr 2012: Nun steht ein Ende der Ära von Christian Holzer als Stadtfeuerwehrchef bevor.

Christian Holzer wird sein Amt als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Hollabrunn aus persönlichen Gründen abgeben, dieser aber als freiwilliges Mitglied erhalten bleiben. Mehr will der 30-Jährige vorerst nicht dazu sagen. Ende Mai wird in einer Mitgliederversammlung sein Nachfolger gewählt.

Seit Jänner 2011 führt Christian Holzer die Hollabrunner Wehr mit besonnener Hand. „Ich sehe einen Sinn dahinter, anderen Menschen zu helfen. Dieses Ziel verfolgt mich bis heute“, hatte er bei seinem Amtsantritt gesagt. Schon mit zwölf Jahren war er bei der Feuerwehrjugend aktiv.

„Er hat viel bewirkt und die Feuerwehr steht besser da als je zuvor.“ Lob von „Blaulicht-Stadtrat“ Günter Schnötzinger

„Ich bin nicht wirklich glücklich, weil wir sehr zufrieden mit ihm waren und ich ihn sehr schätze“, findet „Blaulicht-Stadtrat“ Günter Schnötzinger nur lobende Worte für den scheidenden FF-Chef. „Er hat viel bewirkt und die Feuerwehr steht besser da als je zuvor.“ Über mögliche Nachfolgekandidaten will Schnötzinger nicht spekulieren: „Ich mische mich in Personalangelegenheiten der Feuerwehr nicht ein.“

Redereien über mögliche Gründe für den Rückzug und dass auch Holzers Gemeindeposten am Spiel stehen könnte, weist der Stadtrat zurück. Holzer sei im Rathaus ebenso aktiv wie in der Feuerwehr und er sei auch froh, so Schnötzinger, dass der 30-Jährige der FF-Truppe erhalten bleibt.

Bezirksfeuerwehrchef Alois Zaussinger, der im Jänner 2011 nach 16-jähriger Amtszeit vom damals 22-jährigen Jungspund Christian Holzer als Kommandant der FF Hollabrunn beerbt worden war, zeigte sich überrascht. Die persönliche Entscheidung sei jedoch zu akzeptieren. Holzers Funktion als stellvertretender Abschnittskommandant dürfte vorerst unberührt bleiben.