Schutzengel aktiv! Mit 1,7 Promille dem Feuer entronnen. Kurz bevor das Auto in Flammen aufging, befreite sich der Lenker aus seinem Wagen. Außerdem rettete die FF Küken, die in ein Kanalrohr gefallen waren.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 25. April 2019 (06:06)
Feuerwehr Sitzendorf
Das Unfallauto: ein ausgebrannter Totalschaden.

Am vergangenen Samstag wurde die Feuerwehr um 6.25 Uhr zu einem Fahrzeugbrand zwischen Sitzendorf und Groß gerufen. Ein junger Lenker war links von der Fahrbahn (L 42) abgekommen. Der Wagen kollidierte mit einem Baum und wurde in den angrenzenden Acker geschleudert.

Sekunden nach Selbstbefreiung ging Auto in Flammen auf

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Fahrertür aus der Verankerung gerissen. Der leichtverletzte Fahrer konnte sich selbst aus dem Auto befreien. Sekunden später ging der Pkw in Flammen auf. Die Feuerwehr löschte den Brand. Die Fahrzeugbergung nahm die Hollabrunner Wehr vor.

Der Lenker wurde ins Spital gebracht. Ein bei dem 19-Jährigen durchgeführter Alkotest ergab einen Wert von 1,7 Promille. Im Einsatz standen die Polizei Ziersdorf, das Rote Kreuz Hollabrunn und Ziersdorf sowie die Feuerwehren Frauendorf, Hollabrunn und Sitzendorf.

Es war nicht der einzige nervenaufreibende Einsatz für die FF in der vergangenen Woche: Eine aufmerksame Passantin sah am Gründonnerstag zur Mittagsstunde eine sich lautstark bemerkbar machende Ente über einem Kanaleinlaufgitter sitzen (wir hatten berichtet, siehe auch hier) .

Alle ihre Küken waren in den Kanal gestürzt. Drei davon konnte die Frau befreien. Die anderen versteckten sich im Kanalrohr und waren unerreichbar. Nach zwei Stunden hatte die Feuerwehr alle gerettet. Doch die Entenmama war mit den befreiten Jungen bereits geflüchtet. Nun wird der Rest der Schar von Hand aufgezogen.

FF Sitzendorf
Stellvertretender Kommandant der FF Sitzendorf Florian Hinteregger, die glücklichen Kinder Bianca und Kilian sowie die beherzte Passantin Yvonne Bräuer, die die Entenküken fand.