„Beach Bar“ am Hollabrunner Strudelteich. Am Freitag gibt es die Premiere für eine jugendliche Sommerlocation, deren Fehlen zuletzt bitter beklagt wurde. Eine Kooperation von JVP und „3vents“.

Von Christoph Reiterer. Erstellt am 17. Juli 2019 (03:32)
NÖN
Am Strudelteich kann an den nächsten beiden Freitagen und Samstagen gefeiert werden. Dann steht ohnehin das Volksfest vor der Tür.

Am kommenden Wochenende, Freitag und Samstag, sowie am Wochenende darauf (26./27.7.) wird es am Hollabrunner Strudelteich nun die ersehnte Sommerlocation geben. Es ist aber quasi eine Übergangslösung für die geplante Übergangslösung, nachdem die Verantwortlichen mit Behördenauflagen zu kämpfen hatten und haben.

Zur Erinnerung: Von der Opposition kam massive Kritik an der ÖVP, die dafür verantwortlich gemacht wurde, dass die Tage des beliebten Hütterls am Teich gezählt sind und dessen Betreiber Hannes Seifried im August seine „Abschiedsvorstellung“ gibt. Die ÖVP kündigte indes eine adäquate Ersatzlösung an. Dass die auf sich warten ließ, veranlasst die Opposition zu neuerlicher Kritik.

Alternative gefunden: Not macht erfinderisch

Doch nun ist es so weit: „Beach Bar“ nennt sich die Location, die am Freitag um 19 Uhr erstmals ihre Pforten öffnen wird. In Kooperation mit Johannes Eichinger (3vents) hat die JVP rund um Obmann Patric Scheuer die Veranstaltungsreihe auf die Beine gestellt, um zumindest an vier Tagen lässige Sommernächte am Strudelteich bieten zu können.

Eine Übergangslösung, die nach der Augustwiesn eventuell weitergeführt werden kann, wie VP-Gemeindeparteichef Alexander Rausch hofft. Für die endgültige neue Lösung, die dann ab Mai 2020 greifen soll, sollen noch heuer alle Vorkehrungen getroffen und die budgetären Mittel beschlossen werden.

Einstweilen sei die „Beach Bar“ sozusagen der Rettungsanker, nachdem es für die geplante Pop-up-Cocktailbar mittlerweile ein behördliches 70-Seiten-Konvolut gebe, so Rausch. Aber: „Not macht erfinderisch.“