Konzerthaus Weinviertel: Land federt Verluste ab. Einnahmenentgang wird durch Land NÖ maßgeblich abgefedert.

Von Barbara Witzany. Erstellt am 15. Januar 2021 (04:36)
An den leeren Saal musste man sich mittlerweile auch im Konzerthaus Wein-viertel gewöhnen.
Eveline Hollinger

„Ich freue mich sehr über die Förderung“, ist Bürgermeister Hermann Fischer erleichtert, dass die Landesregierung beschlossen hat, dem Konzerthaus Weinviertel unter die Arme zu greifen. Die Gemeinde betreibt die Kulturstätte selbst, unterstützt von Konzerthaus-Managerin Andrea Topitz Kronister.

Konkret wurde ein Finanzierungsbeitrag in Höhe von gesamt 150.000 Euro für die Jahre 2021 bis 2023 für das Konzerthaus Weinviertel abgesegnet. „Das vielfältige Jahresprogramm in historischem Ambiente erfüllt nicht nur einen hohen Qualitätsanspruch, sondern belebt auch die Region. Steigende Besucherzahlen unterstreichen, wie gut das Programm von der Bevölkerung angenommen wird“, lautete die Argumentation von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Der Jugendstilsaal verfügt über ein Fassungsvermögen von 200 bis 350 Plätzen. Im Ambiente des architektonisch reizvollen Gebäudes werden neben klassischem Musikprogramm mit Konzerten, Theater- und Tanzveranstaltungen auch Kleinkunst und Musikvermittlungsprogramme sowie Workshops für Kinder geboten.

Filmvorführungen unter dem Titel „EU XXL – Die Reihe – Wanderkino im 21. Jahrhundert“ mit Präsentationen anspruchsvoller in- und ausländischer Filmproduktionen sowie die wechselnden Ausstellungen regionaler Künstler im Konzerthausfoyer (ARTS-Galerie) erweitern das Angebot um zusätzliche Aspekte. Der lokale Theaterverein, die Bühne Weinviertel, bringt einmal im Jahr eine Produktion in das Haus.

Die Corona-Situation hat indes nicht nur den Auftritt einiger Künstler verhindert. „Wir konnten und können das Haus durch die Pandemie nicht vermieten. Auch dadurch haben wir einen finanziellen Verlust“, erklärt Fischer. Hochzeiten, Geburtstage, Bälle, Seminare und Symposien fallen aus. Mit der finanziellen Hilfe des Landes wird dies abgefedert: „Es hilft uns sehr. Vor allem die Planungssicherheit ist durch die dreijährige Förderung gegeben“, freut sich der Bürgermeister.