17 Personen formen blaue Parteijugend. Im Bezirk Horn konstituiert sich am Wochenende eine RFJ-Gruppe. Ziel ist politische Arbeit, vor allem in Gemeinden.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 04. März 2014 (23:59)
NOEN, Martin Kalchhauser
Der designierte Obmann des Rings Freiheitlicher Jugend (RJF) in Horn, Kevin Zöchmeister (r.) aus Horn, soll von Stellvertreter Mario Schmied aus Staningersdorf unterstützt werden.
Von Martin Kalchhauser

Nach mehreren erfolglosen Versuchen, eine Bezirksorganisation des Rings Freiheitlicher Jugend (RFJ) zu gründen, hat es jetzt geklappt. 17 Jugendliche kommen am Samstag, 8. März, im Gasthaus Himmelreich zusammen, um sich als blaue Parteijugend im Bezirk Horn zu konstituieren.

„Ich habe in kürzester Zeit 17 Leute beieinander gehabt.“

Kevin Zöchmeister, Sohn des stellvertretenden FPÖ-Bezirksobmannes Ronald Zöchmeister, erzählt, wie es dazu kam: „Mein Vater hat mich angesprochen, ob ich mich nicht umhören könnte, ob es Interesse an der Gründung einer RFJ-Gruppe gebe. Dann habe ich in kürzester Zeit 17 Leute beieinander gehabt.“ Zöchmeister (21) aus Horn, ein gelernter Koch, der als Tischler bei XXXLutz tätig ist, gehört der FPÖ seit vier Jahren an. Sein designierter Stellvertreter Mario Schmied (22) aus Staningersdorf ist gelernter Mechatroniker, als Immobilienfachmann tätig und seit 2010 Gemeinderat in Pernegg.

NOEN, Martin Kalchhauser
x


Bei der Konstituierung soll ein sechsköpfiger Vorstand gewählt werden. Danach will man an die Arbeit gehen. Zöchmeister: „Wir wollen schon gesellige Veranstaltungen auch organisieren, vor allem aber politisch arbeiten.“ Ziel sind Schulungen für junge Interessenten und die Heranführung an die Arbeit auf Gemeindeebene. Auch als Vermittler zwischen Lehrlingen suchenden Unternehmern und Lehrstellen suchenden Jugendlichen will sich Schmied anbieten, der auch im Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibener (RFW) auf Landesebene aktiv ist.

„Nur wer dabei ist, kann etwas verändern."

„Wir wollen Interesse am Thema Politik wecken“, so Zöchmeister und Schmied. Dass der Aufbau lokaler Strukturen der Parteijugend (Gemeinden) dauern wird, ist den beiden klar. „Aber es muss ganz klar herüberkommen, dass nur der, der dabei ist, etwas verändern kann“, so Schmied. Mit den anderen Partei-Jugendgruppen sind sich die Jung-Blauen wohl zumindest in einem Punkt absolut einig: „Egal, was passiert und wer kandidiert: Man soll unbedingt immer wählen gehen!“

Der designierte Obmann des Rings Freiheitlicher Jugend (RJF) in Horn, Kevin Zöchmeister (r.) aus Horn, soll von Stellvertreter Mario Schmied aus Staningersdorf unterstützt werden.