Gars: Sammeltaxi „kummt net“. Gemeinde will sich (noch) nicht festlegen, ob sie der von der Leader-Region initiierten Idee des Sammeltaxis nähertritt.

Von Gerhard Baumrucker. Erstellt am 10. Januar 2019 (04:58)
Jaromir Chalabala/Shutterstock.com
Symbolbild

Als ein Tagesordnungspunkt der letzten Gemeinderatssitzung war „Grundsatzbeschluss – Teilnahme am bedarfsorientierten, regionalen Anrufsammeltaxisystem in Gemeinden der Leader-Region Kamptal“ zu lesen.

„Projekt bringt Zunahme der flächendeckenden Öffis“

Gleich zu Beginn erklärte Bürgermeister Martin Falk: „Wir werden uns daran nicht beteiligen, da mittlerweile mehrere der ursprünglich interessierten 16 Gemeinden abgesprungen sind und wir somit keine Klarheit über die auf uns zukommenden Kosten haben.“

Dies löste Widerspruch bei Friedrich Wiesinger (SPÖ), einem engagierten und unermüdlichen Kämpfer für den öffentlichen Verkehr, aus. „Das Projekt bringt eine Zunahme der flächendeckenden Öffis“, erklärte er, „es ist an sich eine gute Sache, wichtig und von Vorteil für die Bürger und Gäste, und die Gemeinde muss daher sagen: Ja, wir machen mit.“

Die Kosten dafür lägen bei rund 15.000 Euro, das Land fördere großzügig und bekunde damit sein Interesse.

Werner Groiß (ÖVP) ist ebenfalls dafür, denn er sieht den wirtschaftlichen Vorteil durch die Einbindung örtlicher Taxiunternehmer. In der weiteren Diskussion kam der Vorschlag, in den Beschluss einen Kostenrahmen aufzunehmen. Dies hielt Vizebürgermeisterin Pauline Uitz für nicht zielführend. Schließlich einigte man sich, die Entwicklung der Sache abzuwarten – insbesondere, was die anderen Gemeinden tun werden.