Neue Böden in der Volksschule Geras sind verlegt. In Volksschule Geras machte Wasserrohrbruch Arbeiten notwendig.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 19. Juni 2021 (04:57)
440_0008_8102247_hor24ttw_geras_volksschule
Freude über die neuen Sessel und Tische herrscht bei Vizebürgermeisterin Karin Gutmann, Amelie Stark, Lehrerin Lisa Riel, David Neunteufl, Nora Forster, Jannik Hofer, Laura Heimberger und Direktorin Beatrix Hengstberger (von links).
TW

Die Sanierungsarbeiten in der Volksschule Geras, die nach einem Wasserrohrbruch notwendig waren, sind abgeschlossen. Im Erdgeschoß und im ersten Stock wurden neue Böden verlegt. Auch das Mobiliar wurde erneuert.

Nach dem Rohrgebrechen musste rasch reagiert werden. Mit der Volksschule Langau und dem Schüttkasten Geras wurden rasch Ausweichquartiere für die Klassen gefunden. Direktorin Beatrix Hengstberger bedankte sich dabei für die rasche und unkomplizierte Lösung. Während die Erneuerung der Böden 8.000 Euro kostete, schlug sich die Anschaffung neuer Tische für eine Klasse mit 3.500 Euro zu Buche. Schon im Vorjahr waren 21 neue Tische, die individuell an die Größen und Bedürfnisse der Kids eingestellt werden können, angeschafft worden.

Auch neue Sessel kommen bei Kids an

Heuer kamen acht weitere dazu, im kommenden Jahr sollen dann mit der Anschaffung weiterer Tische alle drei Klassen mit neuen Tischen ausgestattet sein. Mit diesen Einzeltischen sei es leicht möglich, die geforderten Abstände in der Coronazeit einzuhalten. „Und wenn es bei Gruppenarbeiten erforderlich ist, kann man sie zu einem größeren Tisch gruppieren“, sagt Hengstberger. Auch neue Sessel haben die Kids übrigens bekommen. Auch die sind durch eine besondere Wipp-Funktion ergonomisch top und kommen bei den Kindern gut an.