Mödring bekommt die nächste Baustelle

Erstellt am 31. März 2022 | 05:31
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8312267_hor13sth_moedring_ortsdurchfahrt.jpg
Bei der offiziellen Baustellen-Eröffnung: Bernhard Schmied (Straßenmeisterei Horn), Karl Stifter (Leiter der Straßenmeisterei Horn), Landesrat Ludwig Schleritzko, Gerald Bogg (Leiter der Straßenbauabteilung Waidhofen), Bürgermeister Jürgen Maier und Ortsvorsteher Robert Lochner (von links).
Foto: Markus Hahn
Nach Arbeiten zum Siedlungsausbau am „Dreieichenblick“, Glasfaser- und Brückenarbeiten wird jetzt auch die Ortsdurchfahrt durch Horner Katastralgemeinde saniert.

Ordentlich gebaut wird derzeit in der Horner Katastralgemeinde Mödring. Nicht nur der Siedlungs- und Glasfaserausbau wird vorangetrieben (die NÖN berichtete), jetzt wird auch noch die Ortsdurchfahrt entlang der B 4 saniert.

Unter anderem deshalb, weil dadurch auch die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer erhöht werden soll, sagte Verkehrs-Landesrat Ludwig Schleritzko bei der offiziellen Eröffnung der Baustelle in seinem Heimatort. Neben der Sicherheit werde auch das Ortsbild der Dörfer von entscheidendem Ausmaß durch die Straßen geprägt, es gehe auch um die Verbesserung der Lebensqualität in den Orten.

Außerdem war die Straße natürlich in die Jahre gekommen und wies entsprechende Schäden auf. Daher wird jetzt – unter Beibehaltung der Fahrbahnbreite von ca. sechs Metern – die Straße auf einer Länge von 900 Metern saniert. Zunächst wird eine 16cm starke Schicht abgefräst, dann erfolgt der Einbau einer 13 Zentimeter starken Tragschicht, abschließend wird eine drei Zentimeter starke Deckschicht vollflächig aufgebracht.

Aber auch die Nebenflächen werden gleich neu gestaltet. So werden zwei Bushaltestellen – ebenfalls aus Verkehrssicherheitsgründen – adaptiert, Einlaufschächte für eine optimale Oberflächenentwässerung werden neu versetzt und notwendige Schachtanpassungen vorgenommen. Saniert werden auch die Gehsteige mit einer Gesamtfläche von 1.200 m².

Die Bauarbeiten sollen bis Ende Juli abgeschlossen sein. Ausgeführt werden sie von der Straßenmeisterei Horn in Zusammenarbeit mit Baufirmen aus der Region. Die Arbeiten an den Nebenflächen werden unter halbseitiger Verkehrsführung für den Pkw-Verkehr durchgeführt. Der Schwerverkehr wird ab 28. März über die L 8019 in Richtung Irnfritz und die L 42 umgeleitet.

Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf 270.000 Euro, den Löwenanteil von 220.000 Euro übernimmt das Land NÖ, 50.000 Euro die Stadtgemeinde Horn.