Erstellt am 11. Juli 2018, 06:00

von René Denk

Großeinsatz: Brandstifter legte Waldbrände. Feuerwehren wurden innerhalb weniger Stunden zu zwei Bränden mit fünf Brandherden gerufen.

In Mörtersdorf brach am Montag der erste Waldbrand mit mehreren Brandherden aus.  |  NÖN

Großeinsatz für die Feuerwehren: Zwei Waldbrände mit insgesamt fünf Brandherden brachen innerhalb von zweieinhalb Stunden gegen Montag Mittag aus. Was bereits Dienstag Mittag fix ist: Dafür verantwortlich war zumindest ein Brandstifter.

Die Feuerwehren Mörtersdorf, Mold, Gars/Kamp, Zaingrub, Rosenburg und Nonndorf/Gars wurden um 11.03 Uhr zu einem Waldbrand bei Mörtersdorf alarmiert, der auf einer etwas erhöhten Lichtung neben der B4 ausbrach. Dort stand ein Holzhaufen in Vollbrand, einige Meter weiter brannten Holzlatten und gegenüber davon ein Stapel mit Rundholzblöcken. Durch das rasche Eingreifen der Einsatzkräfte konnte ein Ausbreiten des Brandes auf den umliegenden Wald verhindert werden. Verletzt wurde dabei niemand. Die Schadenshöhe ist noch ungeklärt.

Erneuter Waldbrand am Schauberg

Um 13.32 Uhr wurden die Feuerwehren abermals zu einem Waldbrand gerufen. Dieses Mal auf den Schauberg zwischen Horn und Irnfritz. Die Wehren St.Bernhard, Groß Burgstall, Poigen, Mödring, Horn, Pernegg, Frauenhofen und Nödersdorf rückten aus.

Vor Ort wurden gleich zwei Brandherde in einer Entfernung von rund 15 Meter entdeckt. Der erste, etwas kleinere Brandherd konnte rasch gelöscht werden. Der zweite Brand forderte die Einsatzkräfte mehr: Mehrere Stunden lang führten die Feuerwehrmitglieder den Löschangriff durch. Mit Pendelverkehr wurden die Tankwägen gespeist, um die Löschwasserversorgung sicherzustellen. Etwas später konnten noch zwei Güllefässer organisiert werden, welche die Feuerwehren unterstützten. Verletzt wurde auch dort niemand.

Bezirkspolizeikommandant Günther Brinnich erklärt im NÖN-Gespräch, dass es bei den beiden Waldbränden so gut wie sicher Brandstiftung war. Die Erhebungen der Brandermittlungsgruppe des Landeskriminalamtes laufen auf Hochtouren, unterstützt werde sie durch die lokale Kriminaldienstgruppe. Ob die beiden Waldbrände mit dem bei Heidenreichstein Richtung Eisgarn neben der B5 zusammenhängen, zudem die Feuerwehren um 15.10 Uhr alarmiert wurden? „Das ist jetzt noch ein Blick in die Kristallkugel, aber es könnte möglich sein“, so Brinnich. In Heidenreichstein standen 50 m Waldboden in Flammen. Dort wurden Kohlebriketts einer Feuerstelle drei Meter vom Waldrand entfernt sichergestellt. Dort deuten erste Hinweise aber eher auf einen fahrlässigen Umgang mit offenem Feuer hin.

Teilweise noch unverbrannte Kohlestücke wurden im Waldstück am Schauberg gefunden, Kohlebriketts in Heidenreichstein.  |  NÖN

Am Schauberg fand man hingegen Kohlestücke. NÖN-Recherchen zufolge gab es diese in Mörtersdorf nicht. Die Kriminalpolizei war aber vor Ort und der Diensthund der Brandermittler dürfte vier Mal angeschlagen haben. Proben wurden entnommen.

Zwei Flurbrände, die sich ab 10.22 Uhr am Montag von Kühnring Richtung Reinprechtspölla ereigneten (einer Nahe bei Kühnring, der andere einen halben Kilometer vor Reinprechtspölla), dürften nichts mit der Brandstiftung zu tun haben. Reinprechtspöllas Kommandant Christoph Krell erzählt, dass die Brände neben der Straße entstanden sind. Er ließ nach einer Zündquelle nachsuchen, da er ein defektes Fahrzeug in Verdacht hatte. „Wir haben aber nichts gefunden“, so Krell zur NÖN. Die Polizei war dort nicht vor Ort.