Tolle Auftritte: Erfolge in Dresden. Der Bezirkslehrerchor Horn überzeugte mit Leistungen bei Deutschland-Tour – und übt schon an Bachs „Matthäuspassion“.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 16. November 2019 (08:31)
Die Mitglieder des Horner Bezirkslehrerchores Agnes Wagner, Elisabeth Bock, Christine Ledesma, Maria Romann, Andrea Hofbauer, Maria Faimann, Eva Kahl, Maria Messirek, Gabriele Groll, Werner Fritzsche, Chorleiterin Maria-Magdalena Nödl, Elisabeth Andraschek, Elisabeth Wögenstein, Sabine Lettner, Christa Lorenz, Helene Fiedler, Wilfriede Plank, Isolde Kauschitz, Wolftrud Schrottmayer, Gertrude Einfalt (v. l.), dahinter (v. l.) Markus Binder, Josef Messirek, Hermann Zach, Leo Nowak, Josef Newerkla und Paulus Faimann bei ihrem Auftritt in Dresden.
NOEN

Die Teilnahme am 7. Internationalen Chortreffen in Dresden vor einer Woche bedeutete für den Bezirkslehrerchor Horn nach dem großen Erfolg mit Carl Orffs „Carmina Burana“ in Eggenburg einen weiteren Höhepunkt dieses arbeitsreichen Jahres.

Gemeinsam mit 17 weiteren Chören aus verschiedenen Ländern absolvierten die Horner, die gemeinsam mit ihren Fans im Bus angereist waren, einen Auftritt in der nach den Bombardements im 2. Weltkrieg wieder aufgebauten monumentalen Frauenkirche und sangen ein Freundschaftskonzert in der Annenkirche, wo der Chor unter der Leitung von Maria Magdalena Nödl als eines der wenigen Ensembles das gesamte Programm „auswendig“ und daher mit besonderer Qualität präsentieren konnte.

Beim Gemeinschaftskonzert mit 500 Zuhörern in der Kreuzkirche war der Bezirkslehrerchor der einzige Vertreter Österreichs und präsentierte sich bei einem Auftritt als Vertreter Niederösterreichs in der Landestracht. Als Belohnung gönnten sich die Horner den Besuch von Puccinis „Toska“ in der Semperoper und lernten durch Vermittlung ihrer Dresdner Gastgeber die berühmte Altstadt mit ihren bekannten barocken und klassizistischen Gebäuden kennen.

Die gemeinsame Fahrt über Prag und das Erzgebirge bzw. durch das Tal der Elbe vertiefte die gute Gemeinschaft im Chor, der sich im nächsten Jahr an Bachs „Matthäuspassion“ in Grafenegg beteiligen wird und gern noch weitere Sangesbrüder und –schwestern in seine Reihen aufnehmen möchte.