Gymnasium schlägt Brücken nach Europa. Große Freude am Bundesgymnasium Horn, das sich seit wenigen Tagen "Erasmus-Schule" nennen darf, was den Austausch von Schülern aus Horn und verschiedenen EU-Staaten für einige Tage bis etliche Monate bedeutet. Das wurde gebührend gefeiert.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 12. Oktober 2019 (16:52)

Die gut 500 Schüler und ihre Lehrer, dazu einige Festgäste versammelten sich im Schulhof und gaben Einblicke in das Programm, das nach dem großen Humanisten, Pazifisten und Universalgelehrten Erasmus von Rotterdam (1466 bis 1536) benannt ist. 

Mit Musikstücken, Tänzen und Liedern wurden die EU-Staaten Finnland, Frankreich, Spanien und Tschechien von den Erst- und Zweitklässlern und ihren Lehrern vorgestellt, prominente Persönlichkeiten sprachen die Grüße in der jeweiligen Landessprache aus.

Mit der in deutscher und lateinischer Sprache gesungenen Europa-Hymne "Alle Menschen werden Brüder" wurde die äußerst stimmige Feierstunde beschlossen.