Die „Herdmanns“ machten heuer Weitersfeld unsicher. Mit dem Theaterstück „Hilfe, die Herdmanns kommen!“ landeten die Schüler der Neuen Mittelschule Weitersfeld einen fulminanten Erfolg.

Von Martin Kalchhauser. Erstellt am 23. Dezember 2014 (07:38)
NOEN, Martin Kalchhauser

Bei zwei Schulvorführungen an Vormittagen uns einer Abendvorstellung stellten sie beim „alternativen Krippenspiel“ ihr großes schauspielerisches Können, vor allem aber Einsatzbereitschaft und Eifer unter Beweis.

Die Hauptarbeit für das Projekt leistete die Pädagogin Judith Lehner, deren Lieblingsgeschichte die „Herdmanns“ sind. Im Stück geht es um die jährliche Aufführung eines Krippenspiels einer evangelischen Gemeinde, bei dem plötzlich die Herdmann-Kinder die Hauptrollen übernehmen. Diese kommen aber aus eher zweifelhaften sozialen Verhältnissen und wissen gar nicht, was sich damals zu Weihnachten im Stall von Bethlehem abgespielt hat. Für Turbulenzen ist gesorgt – und doch zeichnet sich die Geschichte auch durch viele berührende Elemente aus.

Die Regie lag in den bewährten Händen des Profis Josef Newerkla (Bühne Weinviertel), der die Kinder toll anleiten und motivieren konnte. Dass im „Projekt Herdmanns“ fast alle Schüler der Schule zum Zug kamen, lag daran, dass neben den Darstellern auf der Bühne auch zahlreiche Instrumentalisten und Sängerinnen und Sänger in die Aufführung eingebunden waren. Judith Lehner wirkte als Kapellmeisterin. Von den Eltern und den Freunden der NMS Weitersfeld gab es ebenso großes Lob für die Darbietungen wie von Lehrern benachbarter Schulen, aber auch den Eltern und anderen Gästen, die die kurzweiligen Darbietungen im Widdersaal der Marktgemeinde mitverfolgen konnten. Bei der Abendvorstellung war der Saal überhaupt bis auf den letzten Platz gefüllt.