Trinkwasser: Alle Fraktionen stimmten mit den Grünen

Erstellt am 31. Oktober 2018 | 04:20
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Grünen-Gemeinderat Walter Kogler
Walter Kogler-Strommer von „Die Grünen Horn“ brachte seinen Dringlichkeitsantrag betreffend EU-Wasserrichtlinien-Abstimmung durch.
Foto: NOEN
Alle Fraktionen im Horner Gemeinderat befürworteten Vorstoß im Interesse der österreichischen Trinkwasserversorgung.

Alles dachte schon an die x-te Auflage ihrer Forderung, die Stadt Horn möge im Land die Absicht der Grünen nach einem Ganzjahresticket für öffentliche Verkehrsmittel um 365 Euro unterstützen, als Walter Kogler-Strommer den auch von Christa Eckhard – beide Mandatare von „Die Grünen Horn“ – unterstützten Dringlichkeitsantrag bei der letzten Gemeinderatssitzung einbrachte.

Doch diesmal ging es nicht um das Öffi-Ticket, sondern um die „EU-Wasserrahmenrichtlinien-Abstimmung auf EU-Ebene im Sinne der Versorgungssicherheit der österreichischen Bevölkerung“ und das fand diesmal die Unterstützung aller Parteien. Die österreichischen Abgeordneten zum Europäischen Parlament werden darin aufgefordert, bei der Abstimmung über die Trinkwasserrichtlinie im Sinne der österreichischen Bevölkerung abzustimmen und den Vorschlag abzulehnen, wenn die Versorgungssicherheit gefährdet ist.

Gratis-Öffi-Ticket ist noch nicht vom Tisch

Konkret geht es unter anderem darum, keinen Änderungsanträgen zuzustimmen, die eine Liberalisierung oder gar Privatisierung des Trinkwassersektors vorantreiben, die die strenge Kontrollverpflichtung von Mikroplastik aus der Richtlinie streichen und die die Kosten nach einer Verunreinigung von Trinkwasser von den Verursachern auf die Wasserversorger übertragen.

„Das war es auch, was unser EU-Parlamentarier Lukas Mandl kürzlich bei seinem Besuch in Horn aufgegriffen hat. Und es deckt sich mit unserer Wahrnehmung. Daher ist es für uns kein Problem, diesem Antrag zuzustimmen“, meinte Bürgermeister Jürgen Maier.

Ob er jetzt nach mehreren Abstimmungsniederlagen betreffend Gratisticket das Handtuch geworfen habe, wollte die NÖN von Kogler-Strommer wissen? „Auf keinen Fall, wir geben nicht auf“, versicherte er.

Umfrage beendet

  • Soll Trinkwasser besser geschützt werden?