Freier Eintritt ins Krahuletz-Museum. Krahuletz-Museum will „Bevölkerung etwas zurückgeben“ – und lockt mit neuer Sonderausstellung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 11. Mai 2020 (18:26)
Auch die ehemalige Eggenburger „Schatztruhe“ ist am kommenden Wochenende im Krahuletz-Museum zu sehen.
privat

Mit einem Wochenende bei freiem Eintritt startet das Krahuletz–Museum in Eggenburg am 16. und 17. Mai in die „Nach-Corona-Zeit“. Warum man an diesem Wochenende gratis ins Museum kommt? „Wir werden von der öffentlichen Hand erhalten, daher wollen wir der Allgemeinheit auch etwas zurückgeben – besonders in Zeiten wie diesen“, erklärte Obmann Gerhard Dafert. Wer möchte, kann das Museum mit freien Spenden unterstützen.

Zu sehen gibt es unter anderem die neue Sonderausstellung „Geheimnisvolle Mechanik – Truhen, Schlüssel, Schlösser“ (die NÖN berichtete). Es werden ausgefeilte Mechaniken, der Variantenreichtum von Schließsystemen sowie handwerklicher Erfindergeist gezeigt. Als besonderes Ausstellungsobjekt wird die ehemalige Schatztruhe des alten Rathauses von Eggenburg aus dem Jahr 1701 gezeigt.

Darüber hinaus ist auch die Sonderausstellung zum Notgeld nach dem 1. Weltkrieg zu sehen, begleitend zur diesjährigen Schallaburg-Ausstellung wird auch das Thema „Donau“ im Krahuletz-Museum reflektiert: Ein Modell im Ausstellungsbereich zur Erdwissenschaft macht den Verlauf des „Urmeeres“ vor ca. 20 Millionen Jahren und der „Urdonau“ vor ca. 10 Millionen Jahren, die durch das Weinviertel floss, anschaulich.

Zum Schutz der Besucher und des Personals ist ein Museumsbesuch nur mit Mund-Nasen-Schutz und mit Rücksicht auf die geltenden Bestimmungen (Abstand & Hygiene) möglich. Vorerst werden keine Führungen und Veranstaltungen durchgeführt, pro Saal sind die Obergrenzen für die Besucheranzahl ausgewiesen.