Synthetischer Treibstoff: Betriebe & Stadt stellen um. Zwei Eggenburger Firmen tanken mit synthetischem Treibstoff, Stadtgemeinde sattelt ebenso um.

Von Georgia Kazantzidu. Erstellt am 28. Juli 2021 (04:27)
440_0008_8134117_hor30egg_treibstoff.jpg
Mirnes Jasarevic tankt die Laster der Poolmanufaktur und Europapier.
Margarete Jarmer, Margarete Jarmer

Für die beiden in der Klimabündnisgemeinde Eggenburg ansässigen Traditionsbetriebe Leidenfrost Poolmanufaktur und Europapier DienstleistungsgmbH ist die Verantwortung gegenüber Menschen und Natur ein großes Anliegen – und dieser Verantwortung will man künftig durch den Verzicht von Diesel nachkommen.

Ab August stellen die zwei Firmen ihre dieselbetriebenen Fuhrparks auf einen synthetischen Treibstoff um. Fahrzeuge können in der eigenen Betriebstankstelle der Europapier betankt werden, ein eingeschränkter Kundenkreis hat ebenso Zugang. Damit möchte man auch anderen den Schritt in Richtung Nachhaltigkeit ermöglichen.

Partner an der Seite der Traditionsunternehmen ist Energie Direct, der mithilfe einer Tankpeilung den aktuellen Versorgungsstand erkennen und automatisch beliefern kann.

Dieselmotor-Umbauten sind nicht notwendig

Die Vorteile dieses Treibstoffes seien vielfältig, heißt es: Er trage zur Senkung lokaler Partikel- und Stickoxid-Emissionen bei und sei im Falle von unvorhersehbaren Leckagen leicht biologisch abbaubar.

Die Einsetzbarkeit ist in allen Dieselmotoren möglich, denn die Treibstoff-Umstellung erfordert keinerlei technische Umbauten an den verschiedenen Fahrzeugen und Geräten oder an der betriebseigenen Tankstelle. Außerdem sei der Treibstoff durch seine hervorragend Kältestabilität ganzjährig einsatzbereit. Ein weiterer Vorteil gegenüber Diesel seien seine reduzierten Geruchs- und Emissionswerte.

Übrigens wird auch ein Teil des Fuhrparks der Stadtgemeinde Eggenburg ab August mit diesem Treibstoff unterwegs sein.