Auftakt mit Beethoven in Altenburg. Der Start der Altenburger Musikakademie findet in Stifts-Bibliothek statt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 09. Juli 2020 (05:24)
Rebecca Blanz und Cornelia Sonnleithner werden am 12. Juli zu hören sein
P. Furman&/A. Stadtlmann

Endlich geht es los! Am Sonntag, 12. Juli, erfolgt mit dem Eröffnungskonzert der heiß ersehnte Startschuss für die heurige Altenburger Musikakademie (AMA).

Über die Bühne geht das Konzert – wie alle der heurigen AMA – in der Stiftsbibliothek, die üblicherweise für große Orchester- und Chorkonzerte verwendet wird. „Die imposant geräumige Bibliothek ist normalerweise viel zu groß für unsere Art von Veranstaltungen“, meinte der künstlerische Leiter Robert Lehrbaumer. Zur Ermöglichung von „super-großzügigen Abständen“ für die Konzertbesucher habe das Stift Altenburg diesen Raum heuer aber zur Verfügung gestellt. „Wir haben damit quasi eine Situation wie Open-air, Aerosol hat bei uns keine Chance“, meinte Lehrbaumer lächelnd.

Das Eröffnungskonzert (18.30 Uhr) wird eine spektakuläre Festveranstaltung zum Beethoven-Jubiläumsjahr. Neben dem Auftreten zweier Weltkünstler wie Lehrbaumer und Kammersänger Robert Holl erlebt man auch die Mitwirkung einer Vielzahl weiterer hervorragender Interpreten: die jungen Sänger Katharina Adamcyk und Rebecca Blanz (Sopran), Cornelia Sonnleithner (Mezzosopran), Jan Petryka (Tenor), Nikola Jevtic (Bass), das wunderbare Duo des rumänischen Spitzenflötisten Constantin Talmaciu und der AMA-Dozentin Judith Velisek, die gefragte Liedbegleiterin Margit Fussi sowie Sprecher Ernst Kugler, der im Horner Becken nicht nur als Internatsleiter der Altenburger Sängerknaben, sondern auch angesichts seiner Vortragskunst ein Begriff ist.