„Escape the town“: Spielerisch in Geschichte eintauchen. Spielerisch in die Geschichte der Babenberger in Gars eintauchen wird schon bald mit „Der Schatz des Kastellans“ möglich. „Die gesunde Welt“ folgt demnächst.

Von Georgia Kazantzidu. Erstellt am 18. Juni 2021 (04:50)
440_0008_8099596_hor24gar_tourismus.jpg
Bei der Präsentation des neuen Tourismusformats: Leonhard Kubizek, Bürgermeister Martin Falk und Werner Groiß (v. links).
Georgia Kazantzidu, Georgia Kazantzidu

„Ich bin von dem Gedanken ausgegangen, was man machen kann, wenn man auf Urlaub fährt. Darüber hinaus war die Frage, wie man Gäste nach Gars locken kann und dabei etwas ganz Neues, Interessantes, Spannendes anbietet“, erläuterte Werner Groiß vor Vertretern der Gemeinde und der Wirtschaft ein neues Tourismusformat, das auch von LEADER-Kamptal gefördert wurde.

In Zusammenarbeit mit Regisseur und Entwickler des Formats Leonhard Kubizek hat Groiß die Idee der Spiele „Escape the town“ verwirklicht, ein Angebot an eine Reihe spannender, unterhaltsamer und auch didaktischer Spiele im Freien. „Die Escape-Community wächst weltweit rapide, aber dieses Format ist einzigartig in Europa, es findet im Freien statt“, sagte Kubizek. „Der Schatz des Kastellans“ startet bereits in drei Wochen. Die Geschichte der Babenberger steht hierbei im Mittelpunkt. „Ich tauche in eine Phantasiewelt, in eine andere Zeit ein, wo ich mich spielerisch mit den historischen Fakten auseinandersetzen kann.“ Die Geschichte schließt das gesamte Gemeindegebiet ein, und kann nur in der Großgemeinde Gars gespielt werden. Das zweite Spiel ist „Die gesunde Welt“, wo die Gesundheit im Vordergrund steht. „Es ist mit einer Überraschung am Ende eines jeden Spiels zu rechnen, wenn man die Vision erfüllt hat und die Lösung gefunden hat“, erklärt Kubizek.

Bürgermeister Martin Falk findet das Konzept „sehr spannend und interessant, wobei noch viele Fragen offen sind. Aber die Neugierde ist bei mir auf jeden Fall geweckt worden.“ Die Zielgruppen für das Spiel, das man auch alleine spielen kann, sind Familien, Jugendliche, Firmen bei Feiern oder Betriebsausflügen. „Wir sind gefordert, das Konzept an viele Interessierte zu transferieren“, meinte Vizebürgermeisterin Pauline Uitz.

Startpunkt für jedes Spiel, das bis zu drei Stunden dauert und auch online gespielt werden kann, ist das workingspace 4.0, Interessierte können sich bei Groiß unter office@working-space.at informieren.