Verein setzt sich für Itete-Kinder ein. Garser „Zeitbrücke-Museum“ informiert noch bis 9. 12. an allen Wochenenden über Georg Wögerbauers Projekt in Tansania.

Von Gerhard Baumrucker. Erstellt am 01. Dezember 2018 (04:42)
Gerhard Baumrucker
Gemeinderätin Susanne Pfeiffer eröffnete die von Wolfgang Leirer, Alex Trojowsky, Elisabeth und Anton Ehrenberger (von links) organisierte Ausstellung über Kinder in Itete im „Zeitbrücke Museum“.

An die 60 Besucher kamen zur Ausstellungseröffnung „Itete – Eine Schule in Tansania stellt sich vor“ in das Zeitbrücke-Museum. Es handelt sich dabei um ein Projekt des Vereins „Dialog mit Itete“ mit den Schwerpunkten Bildung, Landwirtschaft, medizinische Basisversorgung, gesunde Ernährung und Waisenhaus (die NÖN berichtete). In Österreich entstand der Verein auf Initiative des Allgemeinmediziners Georg Wögerbauer aus Pernegg.

Nach der Begrüßung durch Obmann Anton Ehrenberger schilderten die Projektleiter Alex Trojowsky und Wolfgang Leirer im Gespräch mit Elisabeth Ehrenberger die Entstehungsgeschichte und die aktuelle Situation. Gegenwärtig werden von 30 Mitarbeitern an die 30 Waisenkinder und 170 Schüler betreut. Es besteht großer Bedarf an Unterstützung für Schulgeld, Schulbücher und Lebensunterhalt. „Wir haben immer mit allerlei Schwierigkeiten zu kämpfen“, sagten sie, „vor allem mit dem Wasser, der Ernährung und der Behördenwillkür.“ In sehr eindrucksvollen Fotos und Filmen wurde das Leben der Kinder in Itete gezeigt. Die musikalische Umrahmung gestalteten Fabian Ratheiser (Trommel) und Oleg Ohnivchuk (Saxophon). Die Eröffnung nahm Gemeinderätin Susanne Pfeiffer vor. Sie lobte den Verein und die vielen Garser für ihren wertvollen Einsatz.

Die interessante Ausstellung ist bis 9. Dezember (Christkindlmarkt) an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Nähere Informationen zu diesem Projekt gibt es per Mail unter georg@woegerbauer.at.