„Dienersteig“ in Thunau wird wieder reaktiviert. Hier sollen einst Bedienstete der Burgherrn gegangen sein.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 10. Juli 2020 (05:11)
Den „Dienersteig“ auf die Burg wollen Harald Drexler, Martin Falk und Gerlad Steindl (v.l.) wieder begehbar machen.
Raimund Kiennast

So recht weiß es keiner ganz genau, was es mit diesem Weg auf sich hat, aber alle von der NÖN Befragten, die sich mit der Garser Geschichte beschäftigen, sagen, dass die Vermutung nahe liegt, dass den sogenannten „Dienersteig“ einst die Bediensteten der Garser Burgherrn benützt haben, um auf kürzestem Weg vom Ort hinauf zu Burg zu kommen.

Vor wenigen Tagen machten sich Bürgermeister Martin Falk, Gemeinderat Gerald Steindl, Ex-Gemeinderat Harald Drexler und Hobby-Historiker Raimund Kiennast daran, den Weg auszukundschaften und ihn für eine Begehung durch Gars und Gäste gleichsam auf historischen Pfaden begehbar zu machen.

Dabei wurde festgestellt, dass der Weg, der beim Thunauer Kriegerdenkmal beginnt und im Burggraben in der Nähe der Friedhofsstiege endet, nicht zuletzt durch die Niederschläge der letzten Zeit sehr verwachsen und kaum zu bewältigen ist. Nun wurde ein Plan erarbeitet, wie der Weg gesäubert werden kann, damit er möglichst rasch wieder zur Verfügung steht.