Gars im Adventglanz: Etwas Licht in dunkle Zeit bringen. Vom Rathaus im Zentrum weg bis zum Pfarrhof kann man bis über Weihnachten hinaus schön geschmückte Fenster sehen.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 30. November 2020 (15:42)
Initiatorin Sarah Kiennast (rechts), Bürgermeister Martin Falk und Sylvia Ederer zeigten mit den Kindern Felix und Moritz Gamerith sowie Leander, Elias und Joshua Kiennast, was schon gebastelt wurde.
Rupert Kornell

„Das war eine ziemlich spontane Geschichte, weil ich mir gedacht habe, jetzt ist ohnehin eine trostlose Zeit und da kann man den Menschen ein bisschen Licht und Wärme ins Herz zaubern“, begründet Sarah Kiennast, warum sie mit Andrea Gamerith eine Aktion gestartet hat, deren erstes sichtbares Zeichen in einem Rathaus-Fenster zu sehen ist. Bis über die Weihnachtsfeiertage hinaus sollen die, mit verschiedenen Motiven geschmückten 24 Fenster, zu sehen sein.

Der Start war überraschend leicht, die 24 Familien bzw. Firmen bald gefunden. „Wir haben nur rund um den Hauptplatz gefragt, die Leute waren ganz positiv gestimmt und sofort dabei“, erzählt Kiennast.

„Adventwichtelsäckchen“ für alle, die mitmachen

Als einer der ersten hat sich Bürgermeister Martin Falk spontan bereit erklärt, am Gemeindeamt das erste Fenster am 1. Dezember zu gestalten. „Ich muss aber zugeben, dass das meine Damen rund um Sylvia Ederer im Rathaus gemacht haben, ich bin, was das Basteln betrifft, nicht so versiert“, gibt er freiwillig zu. „Aber das Vorhaben verdient höchste Anerkennung.“

Schon vor Jahren und eine geraume Zeit hinweg hat es mit großem Erfolg das „Gemma Fenster schau‘n“ in der Katastralgemeinde Nonndorf gegeben, jetzt war aber eine längere Pause, die Kiennast und Gamerith beenden wollen.

Für alle, die dabei mitmachen, haben sie kleine Säckchen hergerichtet („Wir nennen sie Adventwichtelsäckchen!“) mit einem kleinen Licht, Streichhölzern und einer passenden Botschaft. „Die Menschen sollen in dieser schwierigen Zeit innehalten und trotz allem positiv denken“, ist ihr Motto.

Für alle, die einen abendlichen Adventspaziergang machen wollen: Die Fenster sind am Haupt- und Dreifaltigkeitsplatz, in der Apoiger-, Kiennast- und Rainharterstraße zu finden, das letzte befindet sich am Heiligen Abend im Pfarrhof. Zur Orientierung gibt es dort bzw. beim Rathaus einen Plan, wann welches Fenster geöffnet wird.