Kühnring als zweite Wirkungsstätte für Provisor. „Kann keine Wunder wirken!“ Neuer Provisor Sebastian Schmölz möchte aber verschiedene Aktivitäten setzen.

Von Franz Zeitelberger. Erstellt am 24. September 2017 (04:13)
„Herzlich willkommen!“: Provisor Sebastian Christoph Schmölz (Vierter von links) wurde unter anderen von Johannes Döller (Musikkapelle Burgschleinitz-Kühnring), Feuerwehrkommandant Wolfgang Falk, Bürgermeister Leopold Winkelhofer (von links), Mesner Alfred Barth, Erich Ploderwaschl, Rudolf Ledermann (ÖKB) und Pfarrgemeinderatsobmann-Stellvertreter Franz Schneider (von rechts) begrüßt.
Franz Zeitelberger

Der neue Pfarrer von Reinprechtspölla, Sebastian Christoph Schmölz, ist nun auch in Kühnring als Provisor im Amt.

Nach dem von Regen begleiteten Einzug in die Kirche – „Heute ist kein Kaiserwetter, betrachten wir es als Segen“, so der neue Geistliche – brachte Pfarrgemeinderatsobmann-Stellvertreter Franz Schneider seine Freude über den neuen Seelsorger in der Pfarre Kühnring zum Ausdruck. Das „Herzlich Willkommen“ stand nicht nur in großen Lettern vor der Kirchentür, sondern es waren auch die ersten Worte der Begrüßung.

Für schon etwas früher angesagt, freute man sich jetzt in Kühnring, dass Sebastian Christoph Schmölz nun als Provisor der Pfarre Kühnring installiert wird. Schneider verlas das Ernennungsdekret der Diözese St. Pölten und überreichte ein Willkommensgeschenk sowie symbolisch die Kirchenschlüssel. Anschließend brachten Kinder ihrem neuen Seelsorger Blumengrüße dar. Der feierlichen Installierung wohnten auch die Mutter und eine Tante des neuen Pfarrhirten bei.

Schmölz wollte schon als Kind Pfarrer werden

In seiner Predigt gab der in Wien geborene und im Waldviertel aufgewachsene Augustiner-Chorherr Schmölz auch eine kurze persönliche Vorstellung. Es war schon als Kind, bald nach der Erstkommunion, sein Wunsch, Priester zu werden. So hatte er auch später bewusst das Stift Klosterneuburg für sich ausgewählt, da es seiner Vorstellung, später eine Pfarre zu betreuen und im Hintergrund die Klostergemeinschaft zu haben, am besten entsprach.

Schon im März hatte er den Anruf erhalten, er möge die Pfarren Reinprechtspölla und Kühnring übernehmen. Aus dem ursprünglich angedachten Termin zu Ostern wurde schließlich der 1. September. Auch seine Pläne, wieder Wochentagsmessen und verschiedene andere Aktivitäten zu setzen, sprach er kurz an und verwies in klaren Worten auch darauf, dass er als Priester „keine Wunder wirken“ könne, sondern dass „nur gemeinsam mit der Bevölkerung etwas weitergehen kann“.

Nach der durch die Singgemeinschaft Kühnring unter Beatrix Schmöger gestalteten Messe begrüßte Provisor Schmölz alle Messbesucher persönlich. Anschließend ging es gemeinsam mit der Feuerwehr, dem ÖKB Kühnring und einer Abordnung der Musikkapelle Burgschleinitz-Kühnring in den Pfarrhof, wo eine Agape für alle Besucher vorbereitet war.