Reflektoren montiert: Jäger sorgen für mehr Sicherheit. Wild-Unfälle sollen auf B 38 zwischen Horn & Altenburg verringert werden.

Von Eduard Reininger. Erstellt am 11. Oktober 2019 (09:39)
Eduard Reininger
Für mehr Sicherheit auf den Straßen installierten Gerhard Grünsteidl, Alfred Judmann, Heinz Eisner, Rudolf Schleritzko, Karl Zimmermann und Reinhard Gruber (v.l.) auf der B38 Burgerwiesen/Altenburg, Wildwarnreflektoren.

Die Jägerschaft der Genossenschaftsjagd Altenburg beteiligt sich am Projekt für mehr Verkehrssicherheit auf Niederösterreichs Straßen. Zu diesem Zweck werden auf der B 38 zwischen Horn und Burgerwiesen bei Kilometer 0,6 bis zur Ortseinfahrt Burgerwiesen und dann wieder ab Kilometer 2,1 bis zur Ortseinfahrt von Altenburg sämtliche Leitpflöcke mit optischen Wildwarngeräten ausgerüstet.

„Herbstzeit ist Wild-Zeit. Nicht nur auf den Tellern in den Wirtshäusern, sondern auch auf den Straßen im Bezirk. Allein auf diesem Straßenabschnitt fallen jährlich zwölf Wildtiere dem Straßenverkehr zum Opfer“, begründete Jagdleiter Rudolf Schleritzko, warum er und seine Kollegen diese Aktion unterstützen.

Die Montage der Reflektoren erfolgte gemeinsam mit dem Straßendienst der Straßenmeisterei Horn. „Mit der Installation der Wildwarnreflektoren hat sich die Jägerschaft entschlossen, die Straßen im Gebiet von Burgerwiesen und Altenburg für Wild und Menschen sicherer zu machen“, erklärte Heinz Eisner von der Jägerschaft Genossenschaft Altenburg. Ein Drittel der Kosten übernimmt das Land NÖ und zwei Drittel die örtliche Jägerschaft.