Ferialjobs im Landesklinikum trotz Coronakrise. 18 Jugendliche haben auch im heurigen Sommer die Möglichkeit, in den Alltag am Landesklinikum Horn zu schnuppern.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. Juli 2020 (06:36)
Insgesamt 18 Jugendliche absolvieren in den Sommermonaten ein Ferialpraktikum im Landesklinikum Horn. Einige davon traten ihren Dienst bereits an: Amelie Chromy, Winter Magdalena, Carolina Rabl, kaufmännischer Direktor Franz Huber (vorne, von links), Peter Steindl, Manuel Steiner, Dominik Gruber, Leonie Solomka und Kerstin Ledermann (hinten).
privat

Jedes Jahr haben Jugendliche die Möglichkeit, erste Berufserfahrungen als Ferialpraktikanten in verschiedenen Bereichen des Horner Landesklinikums zu sammeln. Auch heuer nutzen insgesamt 18 Interessierte diese Chance.

„Unsere Erfahrungen mit Jugendlichen, die in den Ferien bei uns ein Praktikum absolvieren, sind überwiegend positiv“, erklärt Franz Huber, kaufmännischer Direktor. Sie seien engagiert, lernbereit und offen. Es sei positiv, dass trotz der erhöhten Sicherheitsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie möglich ist, Ferialpraktikanten einsetzen zu können.

Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf betont die Wichtigkeit der Landes- und Universitätskliniken als Arbeitgeber in Niederösterreich und freut sich über die Möglichkeit der Ferialpraktika, die jungen Menschen möglicherweise als Wegbereiter für den Einstieg ins Gesundheitswesen dienen.

Magdalena Winter ist derzeit als Praktikantin im Bereich Sekretariat Anstaltsleitung eingesetzt und meint begeistert, sie habe viele Erfahrungen sammeln und Einblick in die Aufgaben der Administration einer modernen Gesundheitseinrichtung gewinnen können. „Einige Tage war ich auch unterstützend bei der Zugangskontrolle zum Klinikum eingeteilt, eine besonders spannende und verantwortungsvolle Aufgabe. Die Mitarbeiter nahmen mich freundlich und offen auf“, sagt die Praktikantin.