Uniqa: Service-Center ist eröffnet. Bürgermeister freut sich über 77. Betrieb, Landesrat wünscht gute Geschäfte und Landesdirektor verspricht ein „Upgrade“ im Haus.

Von Karin Widhalm. Erstellt am 12. Juli 2019 (03:54)
Widhalm
Eröffnung des Service-Centers mit (v. l.): Bezirkshauptmann Johannes Kranner, Landtagsabgeordneter Jürgen Maier, Standortleiter Roman Maier, Landesrat Ludwig Schleritzko, Bürgermeister Josef Gundinger und Landesdirektor Karl Jungwirth.

Der Rathausplatz ist nicht mehr der Sitz der Uniqa, seit vorigem Freitag ist das neue Service-Center im Einkaufszentrum Horn auf Frauenhofer Boden eröffnet. Landesdirektor Karl Jungwirth ist „besonders stolz“, dass in seinem Heimatbezirk eine Einigung mit der Raiffeisenbank Waldviertel-Mitte getroffen werden konnte.

„Es war ein bisschen schwierig, aber es heißt ja: Das werden die schönsten Kinder“, lächelte er. „Die Uniqa wollte eigentlich ins Eder-Haus“, erinnerte Bürgermeister Josef Gundinger an den ersten Wunsch des Versicherungsunternehmens. Das nachbarschaftliche Gebäude ist jetzt Sitz der Gärtnerei Eder aus Unterretzbach (Bezirk Hollabrunn). „Wir wollen keine Firma abspenstig machen“, sagte er in Richtung Jürgen Maier, Bürgermeister in Horn. Er freue sich aber dennoch, mittlerweile 77 Betriebe in seiner Gemeinde zu haben.

Landesrat Ludwig Schleritzko verwies darauf, dass die Uniqua die Kultur fördert und die ehrenamtliche Arbeit unterstützt und das Förderkonzept „Grüne Mobilität“ entworfen hat. Er wünschte „gute Geschäfte“.

Jungwirth erläuterte noch, dass man die Digitalisierung intelligent nutzen werde, aber das Beratungsgespräch noch immer wichtig sei. Man wolle keine 0815-Ware von der Stange , sondern individuelle Angebote liefern. Das gehe nur von Angesicht zu Angesicht im Service-Center und bei Küchentisch.

Regionalmanager ist Roman Maier. Der neue Standort umfasst 19 Arbeitsplätze und wird ein „Upgrade“ erhalten: „Bewahrt‘s einen kühlen Kopf. Ich weiß, das war in letzter Zeit nicht möglich“, sagte Jungwirth zu seinen Mitarbeiter. „Aber am Freitag kommt die Klimaanlage.“ Pfarrer Clemens Hainzl nahm zum Schluss die Segnung des Gebäudes vor.