Spenden wurden gleich doppelt verdoppelt. Auf Initiative von „Horn ist vorn“ wurde die Versteigerung eines Christbaums durchgeführt. Der beachtliche Erlös von 1.120 Euro kommt dem Mobilen Hospiz Horn zugute.

Von Rupert Kornell. Erstellt am 22. Dezember 2020 (08:47)
Christine Zeiner (Zweite von rechts) und Elenore Hentschke vom Mobilen Hospiz Horn bedankten sich bei Otto Lehr (Geschäftsführer OJS Möbelhandel GmbH), Stephan Mayr (Geschäftsführer Autohaus Waldviertel), Alexander Nerradt und Bernhard Renner (von links) von „Horn ist vorn“.
privat

Mittlerweile zum dritten Mal organisierte das Team von „Horn ist vorn“ eine Spendenaktion für das „Mobile Hospiz“ in Horn. Immer zur Adventszeit wurden mithilfe einiger Partnerfirmen diese Initiativen unterstützt.

„Heuer war allerdings die jährliche Adventaktion in gewohnter Form nur schwer möglich, daher haben wir dieses Jahr, bedingt durch Corona, die Christbaum-Spendenaktion auf unserer Facebook-Seite gestartet“, so Alexander Nerradt, der mit Bernhard Renner und Markus Isack das „Horn ist vorn“-Team bildet.

Den Christbaum hat das Autohaus Waldviertel für 250 Euro ersteigern können, aber Autohaus Waldviertel-Geschäftsführer Stephan Mayr verdoppelte den Betrag. Somit lagen 500 Euro im Topf. Otto Lehr von OJS Möbelhandel GmbH im Öhlknechthof spendete weitere 500 Euro und verdoppelte somit noch einmal den Betrag.

Die mittlerweile tausend Euro stockte eine Dame, die anonym bleiben möchte, um 120 Euro auf. Zusätzlich stellte die Christbaumverkauf-Familie Schüller aus Poigen den Christbaum kostenlos zur Verfügung, sodass die vollen 1.120 Euro an das Mobile Hospiz Horn gingen, das sich ebenso wie das „Horn ist vorn“-Team für die großartige Unterstützung dankbar zeigt.