Horner Polizei ist „Demenzfreundliche Dienststelle“. Die Polizei-Inspektionen Horn, Geras und Eggenburg wurden als „Demenzfreundliche Dienststelle“ zertifiziert. „Die Beamten sind für den Umgang mit an Demenz erkrankten Personen sensibilisiert“, erklärte Bezirkspolizeikommandantin Birgit Geitzenauer.

Von Eduard Reininger. Erstellt am 07. Mai 2021 (08:54)
Die Polizeiinspektion Horn hat das Zertifikat „Demenzfreundliche Dienststelle“ erhalten. Franz Kriest, Kommandant der Polizeiinspektion Horn, und Brigit Geitzenauer vom Bezirkspolizeikommando (v.l.) präsentierten geimpft und Corona getestet mit Stolz die Auszeichnung.
Usercontent, Eduard Reininger

Entstanden ist das Online-Schulprogramm speziell für die Praxis im Polizeidienst in Zusammenarbeit mit der Donau Universität Krems, mit der MAS Alzheimerhilfe und dem Bundesministerium für Inneres. Ziel des Programmes ist es, dass Polizisten für die Erkrankung Demenz sensibilisiert werden. „Die Beamten sollen Hinweise erkennen, wenn sie mit einer an Demenz erkrankten Person sprechen und entsprechend reagieren können“, informierte der Horner Postenkommandant Franz Kriest. 

Voraussetzung für das Zertifikat ist, dass 70 Prozent der Polizistinnen und Polizisten einer Dienststelle drei Module über ein Online-Tool absolvieren und jeweils mit einer Prüfung abschließen. Bezirkspolizeikommandantin Birgit Geitzenauer betonte, dass die Teilnahme an dieser Schulung  freiwillig war. 

In den Modulen wurde der Sachverhalt anhand von Themenbeispielen erläutert. „Man bekommt wertvolle Erfahrungen, um an Demenz erkrankte Personen zu verstehen und mit dem Wissen über diese Krankheit entsprechend mit ihnen umzugehen“, berichtete Geitzenauer. Die kleineren Dienststellen in Gars am Kamp und Brunn an der Wild sollen noch folgen.